Menu


FEUER & EIS Expedition

Zwei Gipfelbesteigungen des Rift-Valley Grabenbruchs in Ostafrika

  • 16 Tage
  • 4-10 Teilnehmer


Unsere Reise zu den eisigen und feuerspeienden Gipfeln des Ostafrikanischen Grabenbruchs entführt Sie in eine Welt der natürlichen Extreme.

Fühlen Sie die glühende Hitze der blubbernden Magma in der Kaldera des aktiven Nyiragongo Vulkans. Ein paar Tage später klettern Sie mit Eispickel und Seil über die Schneefelder und Eisspalten des über 5000 Meter hohen Ruwenzori Gebirges hinweg auf den dritthöchsten Berg Afrika's – unsere FEUER & EIS Expedition ist eine Bergsteigerexpedition für weltoffene Gipfelfreaks!


Auch das ist Afrika: Berge und Schnee …


Geschafft !! Ruwenzori Spitze: Margherita (5.109m)




… und Feuer und Rauch sind die bestimmenden Elemente unserer FEUER & EIS – Expedition!


Nyiragongo Krater (3.470m)




Unsere FEUER & EIS Expedition ist nicht vergleichbar mit Kilimanjaro-Besteigungen, die man auch als durchschnittlicher Wanderer “versuchen” kann. Für die Gipfelbesteigung des Margherita (5109m) in den Ruwenzoris sollten die Teilnehmer nicht nur physisch fit sein (1600 Höhenmeter pro Tag), sondern auch technische Fähigkeiten mitbringen. Klettertechniken und Sicherungstechniken im Fels, Abseilen, Knoten, Seilhandhabung, Anseilen in der Seilschaft, Pickel- und Steigeisentechnik, Selbstrettungstechniken sollten beherrscht werden. Wanderern, die diese technischen Fähigkeiten nicht mitbringen, raten wir alternativ zum Margherita Gipfel den Weismann's Gipfel (4620m) besteigen. Die märchenhafte Tropen – Gebirgslandschaft mit weltweit einzigartigen Bartflechten, Großlobelien, Senezien, Farnen und Mooslandschaften wird Naturliebhaber vollauf begeistern.

Ein reines Ruwenzori-Programm – ohne Kivu See und ohne Nyiragongo Vulkanbesteigung im Kongo – ist auch möglich. Fordern Sie ein individuelles Angebot an!








HIGHLIGHTS

  • Für ambitionierte, weltoffene Bergsteiger: zwei Gipfelbesteigungen der Extreme
  • *Kombination von Gorilla Tracking, Tier Safari und Bergsteigen
  • Übernachtung in einfachen Gästehäusern und Berghütten.
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern, max. 10 Teilnehmer.
  • Tierwelt: Gorilla, Elefant, Löwe, Leopard, Kaffernbüffel, Flusspferd, Krokodil, Antilope

EINGESCHLOSSENE AKTIVITÄTEN

  • Uferwanderung entlang dem Kivu See von Dorf zu Dorf (3 Std.)
  • Vulkanbesteigung Nyiragongo (1,5 Tage)
  • Goldmeerkatzen Pirsch im Volcano Nationalpark (5 Std.)
  • Klassische Tier Safari im Queen Elizabeth NP
  • Ruwenzori Gipfelbesteigung Margherita und/oder Weißmann's Peak ( 8 Tage)

OPTIONEN

  • Gorilla Tracking im Volcanoe NP
  • Gorilla Tracking im Bwindi NP




FEUER&EIS EXPEDITION TAGESETAPPEN 1 - 16





TAGESBESCHREIBUNG "FEUER&EIS EXPEDITION"

1. Tag, Sonntag Ankunft in Kigali – Weiterfahrt nach Kibuyé (150 Km)
Wir empfehlen folgenden Flug (ohne Gewährleistung) Ethiopian Airlines ET 807 11:10 Addis Ababa 12:40 Kigali.

Nach einem ersten Briefing in einem Café am Airport mit Ihrem Reiseleiter fahren Sie am Nachmittag durch das “Land der Tausend Hügel” bis zum Kivu See / Kibuyé (4 Std.). Auf jeden Afrikakenner macht die Hauptstadt Kigali (ca. 1 Million Einwohner) einen erstaunlich aufgeräumten und disziplinierten Eindruck. Sie erwarten staubige Strassen, hupende Fahrzeuge und Bretterbuden in den Geschäftsstraßen? Weit gefehlt! Wussten Sie, dass Kigali als einzige afrikanische Stadt keine Plastiktüten und helmlose Motorradfahrer kennt? Sie werden staunen!

Hotelübernachtung in Kibuyé/ Rwiza Village


Uferwanderung am Kivu-See von Dorf zu Dorf

2. Tag, Montag Kivu See – Gisenyi
Vom Frühstückstisch erkennen Sie schon Ihr heranfahrendes Boot in den glitzernden Wellen der Morgensonne. Das einheimische Holzboot mit Sitzbänken, Sonnendach und Außenbordmotor bringt Sie nach einer rund einstündigen Fahrt zum Kongo-Nile-Trail. Ein wildes Netz aus einsamen Pfaden und Pisten führt entlang einer afrikanische Fjord-Landschaft durch einsame Dörfer und eröffnet dem Wanderer einen unmittelbaren Einblick in den Alltag der ruandischen Bauern und Fischerfamilien. 26 Fischarten und 370 Vogelarten, darunter Kronenkranich, Kormoran und Kingfisher sind hier beheimatet. Lokale Fischer holen Barsche, Welse und Karpfenfische aus ihren Netzen, die Sie von ihrer nächtlichen Ausfahrt mitgebracht haben. Die Landschaft ist atemberaubend. Am Ostufer des Kivusees erstreckt sich eine liebliche, fruchtbare Ackerbaulandschaft, im Westen, auf der Kongoseite des Sees (Seebreite 45 Km), steht ein über 3000 Meter hohes Gebirge wie eine graue Mauer, die den Blick in den „geheimnisvollen Kongo“ verwehrt. Idyllische Uferplätze bieten sich für ein erfrischendes Bad in den klaren, von Bilharziose freien Gewässern des Kivusees an. Der See ist zwar 480 Meter tief, garantiert aber durch vulkanische Quellen ganzjährig eine angenehme Wassertemperatur! Sie erreichen am Nachmittag mit dem Boot Gisenyi.

Hotelübernachtung in Gisenyi/ Paradise Malahide


Nyiragongo-Karisimbi Blickkontakt

3. Tag, Dienstag Besteigung des Nyiragongo Vulkans
Am frühen Morgen erreichen Die nach 10 Minuten Autofahrt die Kongo-Grenze. Die Grenzformalitäten sind recht schnell erledigt und Sie fahren weiter zum Kibati – Kontrollposten (30 Minuten Fahrzeit), dem Ausgangspunkt aller Nyiragongo – Besteigungen. Von einem Ranger begleitet steigen Sie nun je nach körperlicher Kondition zwischen 10:00 und 15:00 Uhr von 1990 m auf 3.470 m an. Der Pfad ist technisch einfach und bedarf keiner Bergsteigertechnik. Durch den steilen Anstieg in kurzer Zeit können Atmungsschwierigkeiten durch mangelnden Sauerstoff auftreten. Das beste Mittel gegen Atmungsnot ist langsames, stetes Laufen und viel Wasser trinken! Fitte Bergsteiger sind in der Lage, den Nyiragongo auch an einem Tag – hin und zurück – zu bewältigen. Affen, Buschbock und sogar Schimpansen können bis zur Baumgrenze auf 2500 m angetroffen werden. Auf 2.974 m erreichen Sie einen kleinen Zwillings-Krater, auf 3.175 m blicken Sie in den Hauptkrater mit aktiver Magma, deren Tiefe extrem variieren kann (es wurden max. 600m gemessen). Durch den hohen Siliziumanteil ist die Lava bei Ausbruch extrem schnell (100 km/h) und hat die Stadt Goma am Kivusee im Jahr 1977 innerhalb kürzester Zeit erreicht. Die Farbmischung aus blubbernder Lava, dampfenden Gasen und rötlich schimmernden Wolken lässt sich nur in der Nacht einfangen. Um dieses Schauspiel zu erleben, nächtigen Sie unweit des Lavasees. Die untergehende Sonne taucht das Rund-um-Panoramas in weiche Pastelltöne. “Top-of-the-world-feelings” machen sich breit…

Sie nächtigen bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt, Sie sollten sich also warm anziehen können. Die sehr einfachen Hütten sind mit jeweils 2 Kojen ausgestattet. Schlafsack, Verpflegung, Kocher und Wasser müssen vom Bergsteiger selbst mitgebracht werden. Auf dem Nyiragongo gibt es gibt keine Versorgungsmöglichkeit. Am Ausgangspunkt des Trekkings bieten sich deshalb Träger für 24 US$ für 24 Stunden an (Stand Januar 2016), die Ihnen gerne bis zu 15 kg an Gewicht abnehmen.

Hüttenübernachtung am Kraterrand des Nyiragongo Vulkan


Nyiragongo Lava in der Nacht




4. Tag, Mittwoch – Musanze (90 km)
Sie steigen am frühen morgen ab vom Vulkan und erreichen nach ca. 3 Stunden die Grenzstadt Goma. Rückkehr nach Ruanda und vorbei am Mt. Karisimbi (4507 m), dem Höchsten der 8 Virunga Vulkane, geht es auf guter Teerstrasse nach Musanze.

Hotelübernachtung La Palme Hotel


Goldmeerkatzen

5. Tag, Donnerstag – Volcano NP – Ruhija/ Uganda (110 Km)
Am frühen Morgen fahren Sie zum Conservation Center (30 Min), dem Ausgangpunkt für alle Tracking Touren in der Umgebung von Musanze. Wenn Sie sich nicht für ein optionales Gorilla Tracking entschieden haben (Aufpreis 1400 US$) dann werden Sie heute – mit 80% Sichtwahrscheinlichkeit – den Goldmeerkatzen begegnen.
Goldmeerkatzen werden von der World Conservation Union als bedrohte Spezies aufgeführt und sind im Park endemisch (ca. 4000 Tiere). Der hell-orange-goldene Körper, die Backen und der Schwanz setzen sich von den schwarzen Gliedmaßen und dem Schwanzende wunderschön kontrastreich ab und sind ein echter Fotoknüller! Die physischen Anforderungen sind mit denen des Gorilla Trackings zu vergleichen.
Am Nachmittag überqueren Sie die Grenze nach Uganda und übernachten in Ruhija (3 Std.).

Ü Lodge Übernachtung in Ruhija/ Gorilla Mist Camp


Biwindi Forest im Vordergrund, Virunga Vulkane im Hintergrund.


Berggorilla

  • OPTION GORILLA TRACKING
    Gehzeit ca. 5-7 Stunden, Distanz ca.5-7 Kilometer, streckenweise steiles und rutschiges Gelände.
    Die Pirsch führt in die bewaldeten Steilhänge der über 4.000 Meter hohen Virunga Vulkane. Der halbtägige Ausflug ab Musanze/ Kinigi started am Morgen um 7:30 und kann je nach Standort der Gorillafamilien 2-5 Stunden dauern. In diesem Gelände arbeitete Dian Fossey zwischen 1967 und 1985 zum Schutze ihrer geliebten Berggorillas, hier wurde auch der berühmte Film “Gorillas in the mist” gedreht. 800 Höhenmeter sollten vom Tracker innerhalb von 3 Stunden gemeistert werden können.
    Folgende habituierte (an den Menschen gewöhnte) Gorilla-Familien können besucht werden: Sabinyo, Group Thirteen, Susa, Amohoro, Umubano.



Gorilla Foto Pirsch

6. Tag, Freitag – Gorilla Tracking Bwindi NP – Queen Elizabeth Nationalpark
Der bekannteste Track in Uganda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi Hochlandes im Bwindi Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – das ist der touristische Höhepunkt jeder Uganda-Reise.
Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft über die Briefing – Stelle direkt in den Wald oder man fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, Lunchpaket, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis sechsstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen.





Sie setzen am Nachmittag die Reise Richtung Süden fort. Die Piste schlängelt sich auf zahllosen Serpentinen auf der Anhöhe steil abfallender Täler, an deren Abhängen die Felder stellenweise sogar auf Terrassenanlagen bewirtschaftet werden. Sie erreichen schließlich (80 Km, 3 Std.) den Ishasha Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks.

Lazy Camping Enjojo Lodge
(Permanent aufgestellte Zelte mit festen Betten und frischer Bettwäsche, elektrisches Licht und saubere Gemeinschaftsduschen/ Toiletten.






7. Tag, Samstag – Kasese
Der Tag beginnt mit einer frühmorgendlichen Safari in die nördliche Kazinga Ebene inklusive Kasenyi Track (Elefanten, Löwen, Büffel, Kobs). Am Nachmittag Bootsafari auf dem Kazinga-Channel ( Hippos, Krokodile, Büffel, Elefanten, Wasserbock) und am Spätnachmittag Weiterfahrt nach Kassette (40 Km).

Hotelübernachtung am Ortsrand von Kasese Hotel Margherita








RUWENZORI BESTEIGUNG (8-Tage)



VERTEILUNG DES GEPÄCKS AN MANNSCHAFT

8. Tag, Sonntag – Beginn der Ruwenzori Besteigung – Sine Hütte 2596m

  • 9,2 Km, Anstieg 1146m, 5-6 Stunden Gehzeit

Nach rund 45 Minuten Anfahrt erreichen Sie das Basislager für das Ruwenzori Trekking. Das Begleitteam, 1 Träger pro Reiseteilnehmer und 3 lokale Guides, erwartet Sie schon. Ihr Gepäck wird gewogen (max 12 Kg pro Teilnehmer), die Quittung für bezahlte Parkgebühren und eine Berge-Rückholversicherung werden überprüft. Die Besteigung der Ruwenzori kann beginnen!

Der Weg führt auf einem Talboden auf den ersten 6 Km stetig bergauf. Sie befinden sich in der tropischen Berg-Regenwaldzone mit einem lückenlosen Kronendach. Steineiben erreichen 30 Meter Höhe, Baumfarne und Kletterpflanzen bestimmen das Bild. Endemische Vögel wie Kammschnabelturaco und Ruwenzorischnäpper aber auch Angola Stummelaffe und Diademmeerkatze können beobachtet werden. Der Trail wird zunehmend schlammig und macht das Gehen langsam und glitschig. Hohe Gummistiefel mit guter Profilsohle sind unter diesen Bedingungen Wanderschuhen weit überlegen! Nach einem Aufstieg von 1.146 Metern erreichen Sie schließlich die Sine Hütte. Nur 150 Meter vom Camp entfernt ergießt sich der Enock – Wasserfall in ein kleines Becken und bietet Gelegenheit zur Erfrischung und Reinigung.









9. Tag, Montag – Mutinda Camp 3688m

  • 7 Km, Anstieg 1092m, 6-7 Stunden Gehzeit

Kurz nach der Sine Hütte beginnt ein steiler Anstieg durch die Bambus – Waldzone, die ab 3000 Metern Höhe von Riesen-Heidekraut (Erika) abgelöst wird. Es eröffnet sich ein phantastischer Blick in die Ebene bis zum Lake George im Queen Elizabeth Nationalpark. Riesen – Lobelien, Kreuzkrautgewächse und Moose verwandeln die Berge in einen Märchenlandschaft.







10. Tag, Dienstag – Bugata Camp 4100m

  • 7 Km, Anstieg 412m, 4-6 Stunden Gehzeit







11. Tag, Mittwoch – Hunwicks's Camp 3974m

  • 6,2 Km, … Anstieg, 6-10 Stunden Gehzeit

Sie erreichen heute das Hochgebirge mit Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes und je nach Saison auch mit Schneedecke. Die Höhe verlangt eine Akklimatisierung, wir sind nur sehr langsam unterwegs. Der spektakuläre Ausblick erlaubt eine Sicht auf die 3 Millionen Jahre alten Gipfel des Mount Baker (4.843m), Mount Speke (4.890m) und Margherita (5.109m).







12. Tag, Donnerstag – Margherita Camp 4485m

  • Distanz 4,6 Km, Anstieg 511m, 3-5 Stunden Gehzeit









13. Tag, Freitag Gipfelbesteigung Margherita – Hunwick's Camp 3974m

  • Distanz zum Gipfel 3,5 Km, Anstieg 531m, 5-7 Stunden Gehzeit
  • Abstieg zum Hinwick's Camp 6,5 Km, Abstieg 1135m, 4-6 Stunden Gehzeit

Sie stehen sehr früh, bei Sonnengang auf. Angeseilt (100 m Seil) steigen Sie durch Felsblöcke, um den Stanley-Gletscher zu erreichen. Streckenweise müssen Felsabschnitte auch wieder abgeseilt werden (70 m Seil), bevor sie den Margherita-Gletscher über einen 300 Meter langen Aufstieg mit dem Eispickel bewältigen und bis zum Sattel zwischen der Alexandra Spitze und dem Margherita Gipfel ansteigen. Ein letzter Abschnitt mit Felsblöcken muss gemeistert werden, bevor schließlich die Margherita Spitze mit 5.109 Metern erklommen werden kann.
Der Rückweg zum Hunwick's Camp erfolgt auf dem gleichen Pfad. Dies ist zweifellos der anstrengendste und längste Tag Ihrer Reise.







WEIßMANN'S GIPFELFOTO

14. Tag, Samstag – Kiharo Camp 3640m

  • 12 Km, Abstieg 334 m, 7-10 Stunden Gehzeit.


ABSTIEG VOM WEIß,ANN'S GIPFEL INS NYAMWAMBA TAL




15. Tag, Sonntag – Rückkehr ins Base Camp und Fahrt nach Fort Portal

  • 13 Km, 2190 Abstieg, 7-9 Stunden Gehzeit

Ein wunderschöner Rückweg zum Basislager durch das Nyamwamba Tal führt entlang moosbedeckter Felsen zu weiteren Wasserfällen mit Sicht auf tiefe Täler und hohe Gipfel. Nach ein paar Kilometern entlang dem Fluss stürtzt der Weg recht steil bergab. Um den Abstieg durch Wasserfälle zu vermeiden werden Sie sich auf Kammwegen vom Nyamwamba Fluss entfernen müssen, um später wieder auf den Fluss zurück zu stoßen. Unter einem riesigen Felsüberhang nehmen Sie das Mittagessen ein. Es gilt weitere Wasserfälle auf abenteuerlichen Pfaden zu umgehen. Vogelgesang und Primatenschreie im dichten Afro-Bergwald feuern Sie an, in Ihren Anstrengungen nicht nachzulassen. Sie kehren schließlich zurück ins Basislager in Kyanjuki. Abschied vom Begleitteam und Fahrt nach Fort Portal (75 km).

Übernachtung in einem kleinen, familiären Hotel in Fort Portal Ruwenzori View Guest House




16. Tag, Monntag – Entebbe-Rückflug
Rückfahrt auf einer guten Teerstrasse nach Entebbe (360 km). Abschiedsessen am Ufer des Viktoria Sees und Rückflug nach Europa.

Unsere Empfehlung für den Rückflug nach Europa:

  • KLM 23:30 Entebbe (EBB) 05:55 Amsterdam (AMS) KL 535 Non-stop Airbus A330 (330)





WEITERE INFO: