Menu


UGANDARUANDA


CAMPING SAFARI 2018



Stellen Sie sich vor: Die Zelte stehen draußen in der freien Natur und es ist deshalb wahrscheinlich, dass Sie nachts von einem der fünftausend grasenden Flusspferde neben Ihrem Zelt aufgeweckt werden oder ein Elefant durch das Zeltlager trampelt. Solche „Grass-Zupf-Mahl” und “Schlurf-Geräusche“ – in der nächtlichen Stille einer sternklaren Nacht – sind unvergesslich und das privilegierte Naturerlebnis, welches Sie nur als Zeltreisender erwarten dürfen.


Unsere Camping Safari verbindet fünf Nationalparks entlang dem Ostafrikanischen Grabenbruch. Grassavannen, Feuchtgebiete und tropische Regenwälder verleihen jedem Park gemäß ihrer Höhenlage eine charakteristische Habitat und gestalten jeden Parkbesuch zu einem besonderen Erlebnis. Im Murchison Falls Nationalpark sind es sicherlich die weltgrößten Krokodile, die den Besucher auf einer Nil-Bootfahrt faszinieren und die zahlreichen Rothschild Giraffen, die die typischen afrikanischen Grassavannen dominieren. Der Kibale Nationalpark zeichnet sich aus durch die weltweit größte Schimpansenpopulation und der Queen Elizabeth Nationalpark ist bekannt für seine baumkletternden Löwen. Der Bwindi Nationalpark ist neben dem Volcanoe Nationalpark in Ruanda das letzte Refugium der vom Aussterben bedrohten Berggorillas – auf unserer Camping Safari spüren Sie den Herzschlag von Flora und Fauna im Ostafrikanischen Rift Valley!


Der besondere Komfort unserer Zeltreise: Von insgesamt 9 Übernachtungen sind Sie 3x in lokalen Gästehäusern untergebracht und 5x erwarten Sie permanent aufgestellte Zelte mit festen Betten und frischer Bettwäsche. Sie müssen auf unserer Camping Safari also kein Zelt aufbauen und Ihren Schlafsack können Sie zu Hause lassen!








Highlights

  • Für naturbegeisterte Safari – Fans: Sterne – Tiere – Lagerfeuer.
  • 10 Tage ab Entebbe/ Uganda bis Kigali/ Ruanda.
  • Übernachtung in Gästehäusern und permanent aufgestellten Zelten “draußen in der Natur”.
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern. Maximal 10 Teilnehmern.
  • Insider – Reise mit unserem erfahrenen, Englisch sprachigen Driverguide.
  • Safari durch 4 Nationalparks: Murchison NP, Kibale NP, Queen Elizabeth NP, Bwindi NP.
  • Tierwelt: Nashorn, Elefant, Löwe, Leopard, Giraffe, Flusspferd, Buffalo, Krokodil, Antilope, goldene Meerkatze und Gorilla!

EINGESCHLOSSENE AKTIVITÄTEN

  • Naßhorn Pirsch.
  • 2 Tage Wildlife Safari durch den Murchison Nationalpark.
  • Nil – Bootfahrt im Murchison Nationalpark.
  • Wildlife Safari und Kazinga-Boot Safari im Queen Elizabeth NP incl. Löwen-Pirsch im Ishasha Sektor.
  • Lake Bunyonyi Dug-out Kanu Fahrt.

OPTIONEN

  • Kibale Schimpansen Tracking (150 US$).
  • Gorilla Tracking Bwindi Forest (600 US$).




Tagesetappen 1-10




Tagesbeschreibung



1.Tag, Mittwoch – Entebbe

Wir empfehlen folgende Flüge:

  • SN 10:40 Brussels (BRU) 19:35 Entebbe (EBB) Brussels Airlines SN 471 Non-stop Airbus A330-200
  • KLM 09:55 Amsterdam (AMS) 22:25 Entebbe (EBB) KL 537 1-stop Airbus A330 (330)
  • ET 10:10 Addis Ababa (ADD) 2 12:15 Entebbe (EBB) ET 332 Non-stop Boeing 737-800 (738)
  • TK Ankunft Mittwoch morgen: 19:50 Ataturk, Istanbul (IST) I 04:05 Entebbe (EBB)
    Turkish Airlines TK 612 1-stop Boeing 737 (zusätzliche Hotelübernachtung erforderlich)

Die Flugauskünfte sind ohne Gewähr! Bitte auf Aktualität prüfen!

Individueller Flughafentransfer ohne Aufpreis.

Ü Hotelübernachtung in Entebbe.




Schuhschnabel Pirsch

VORPROGRAMM SCHUHSCHNABEL PIRSCH IN DEN MABAMBA SÜMPFE (OPTIONAL)
Bei Anreise am Dienstag.

Das von einer lokalen Gemeinde gut gehütete Vogelparadies liegt rund 12 km von Entebbe entfernt und wurde von der BirdLife International als IBA (Important Bird Area) klassifiziert. Hier ist vor allem der sehr scheue Schuhschnabel [Balaeniceps rex] mit recht großer Wahrscheinlichkeit aufzuspüren. Der bis zu 1,20 m große, nur im Sudan, Uganda und Tansania beheimatete Vogel wird aufgrund seines Flugbildes und seinem Skelettaufbau heute eher den Reihern und nicht mehr den Störchen zugeordnet. Hauptmerkmal ist sein bis zu 24 cm langer und 10 cm breiter Schnabel, der mit einer nagelartigen Spitze besonders gut geeignet ist, schlüpfrige Beutetiere festzuhalten und zu zerteilen.
Der strikte Einzelgänger bewohnt ein Revier von rund 4 qkm, in der Brutzeit brüten Paare gemeinsam die Eier aus, wobei das Nest auf treibenden Inseln oder festem Boden im dichten Papyrus gebaut wird. Die Jungen schlüpfen nach rund 30 Tagen und werden nach 100 Tagen flügge. Unsere Kanufahrt durch die vom Menschen unberührte Mabamba Sumpflandschaft ist eine abenteuerliche Vogelpirsch zu Wasser und birgt für Vogelliebhaber so manche weitere Überraschung!

Wir bieten den Ausflug ganztägig mit Kajaks und halbtägig mit einem lokalen Fischerboot an.


Mit Kajaks durch die Mabamba Sümpfe




2. Tag, Donnerstag – Ziwa Reservat 210 km
Fahrt von Entebbe nach Kampala, der Hauptstadt Ugandas und weiter auf guter Teerstrasse nach Norden zum Ziwa Rhino Sanctuary. Gegenwärtig leben 12 Breitmaulnashörner, davon 6 erwachsene Tiere, 3 Jugendliche und 3 Babies in dem Schutzgebiet. Im kommenden Jahr werden zwei weitere Babies erwartet. Nashorn Pirschgang am Nachmittag und Weiterfahrt nach Masindi.
Ü Gästehaus in Masindi.


Rhino Tracking




3.+4. Tag, Freitag + Samstag – Murchison Falls NP Game Safari
Sie erreichen noch vor der Mittagszeit die Ufer des Nil (85 km) und setzen über in den Park. Queens Track, Victoria Track, Albert Track und Delta Point sind die üblichen Pirschwege. Doch Sie werden darüber hinaus das Besondere sehen: unweit der Myamska Cliffs sind in Wasserlöchern Büffel und in den weiten Grassavannen vor allem Giraffen auch zur Mittagshitze zu finden. Ausgehend vom Chobe Track, einer einsamen Route entlang den nördlichen Ufern des Nils, wird ein Ranger große Bestände an Krokodilen und Flusspferden für Sie aufspüren. Der Ranger kennt auch den Weg, auf dem die scheuen Geparden zu beobachten sind.
Am zweiten Tag legen Sie mit einem Boot nahe der Paara Lodge ab und fahren eine gute Stunde den Nil flussaufwärts zu den tosenden „Murchison Falls“. Krokodile sonnen sich auf vereinzelten Felseninseln. Durch den starken Sauerstoffgehalt des Wassers ist der Fluss hier extrem fischreich, zahlreiche Krokodile warten auf Felsblöcken und am Uferrand mit offenen Mäulern auf ihre Beute.
Ü Tag 3: Fort Murchison
Ü Tag 4: Gästehaus in Masindi




MURCHISON NATIONALPARK

Mit 3.893 qkm ist der Murchison Nationalpark nicht nur das größte Schutzgebiet in Uganda sondern auch das bekannteste. Schon 1907 unternahm Winston Churchill hier seine berühmten Jagd-Safaris, 1909 folgte ihm Theodore Roosevelt mit der wohl allzeit – teuersten Safari, die heute umgerechnet 1,8 Millionen US$ kosten würde! 1952 verfilmte John Huston zwischen Murchison Nile und Albertsee “The African Queen” zusammen mit Humphrey Bogart – kaum ein Park kann ähnlich populäre Referenzen vorweisen wie der Murchison Nationalpark! Die Hauptattraktion des Parks ist sicherlich die Flussfahrt zu den Nil-Falls, auf der die größten Krokodile der Welt und Hunderte von Flusspferden aus nächster Nähe in ihrem natürlichen Umfeld beobachtet werden können. Im Hinterland erleben sie Löwe, Leopard, Elefant, Rothschild's Giraffe, Wasserbüffel, Kuhantilope, Bleichböckchen, Warzenschwein und Grasantilope.





5. Tag, Sonntag – Kibale Forest 340 km
Heute Überlandfahrt vom trocken-ariden Norden Ugandas bis an die Ausläufer des Ruwenzori Gebirges und zum Kibale Regenwald.
Ü Kibale Forest Lazy Camping


6. Tag, Montag – Queen Elizabeth Nationalpark
Am Vormittag Schimpansen Tracking Kibale NP (Optional). Nach dem Mittagessen Fahrt zum Queen Elisabeth NP (130 km).
Ü 2x Lazy Camping im Queen Elizabeth Nationalpark.




KIBALE FOREST NATIONALPARK

Der Kibale Nationalpark in Uganda beherbergt eine der höchsten Bevölkerungsdichten und Artenvielfalten von Primaten in Afrika. In dem immergrünen Regenwald leben über 1400 Schimpansen, wovon rund 350 habituiert sind.

Zwölf andere Affenarten wie Uganda Mangabey, Roter und Schwarzer Stummelaffe, Vollbartmeerkatze, Diademmeerkatze sind hier beheimat. Das Tracking der Schimpansen bedarf nur geringer physischer Anstrengung. Die Sichtwahrscheinlichkeit von Schimpansen liegt bei 80% und die Entfernungen zu anderen touristischen Höhepunkten wie Queen Elisabeth NP, Semuliki NP und Ruwenzori NP und nach Kampala sind recht kurz. Alle diese Vorteile machen den Kibale NP zu einem der beliebtesten und meist besuchten Nationalparks in Uganda.

Nach einem kurzen Briefing Ihres Rangers geht der Führer voran und führt Sie durch den Regenwald. Schimpansen sind sehr mobil und bevorzugen, sich von Baum zu Baum zu schwingen, weshalb ihre Sichtung nicht hundert Prozent sicher ist. Es kann ganzjährig zu Regenschauern kommen. Regenschutz und gutes Schuhwerk sind ganzjährig angeraten.




7. Tag, Freitag – Safari Queen Elizabeth Nationalpark
Zwei halbtägige Safaris sowohl in die nördliche Kazinga Ebene inklusive Kasenyi Track (Elefanten, Löwen, Büffel, Kobs) als auch eine Bootsfahrt auf dem Kazinga-Channel ( Hippos, Krokodile, Büffel, Elefanten, Wasserbock. Fischadler, Kormoran, Pelikan, Kronenkranich, Hammerkog, Ibis, Eisvogel, Kingfisher, Jacana, Silberreiher, Nimmersatt, Löffler, Marabou usw.).
Ü WIE AM VORTAG




QUEEN ELIZABETH NATIONALPARK

Das 1978 qkm große Schutzgebiet entlang der Grenze zum Kongo beherbergt große Herden an Wildtieren. 3000 Elefanten, 6000 Kaffernbüffel, 4000 Flusspferde, 30000 Grasantilopen (Uganda Kobs), Topis, Wasserböcke und sogar die mit Schwimmhäuten ausgestattete Sitatunga-Antilope sind entlang dem Kazinga Kanal zwischen Edward See und Lake George beheimatet. Im südlichen Ishahsa Sektor sind die berühmten baumkletternden Löwen ansässig, die auf alten Feigenbäumen die Mittagshitze aussitzen. Der Park beherbergt 98 Tierarten, von denen 9 Säugetiere auf der IUCN Liste, der Liste für bedrohte Spezies,stehen.


Zur Vorfahrt gibt est hier keine Diskussionen...




Kazinga Boot Safari




Löwe auf Feigenbaum im Ishasha Sektor




8. Tag, Mittwoch – Ishasha Sektor (90 Km) – Bwindi/ Ruhija (80 km)
Fahrt zum Ishasha Sektor des Queen Elisabeth Nationalparks. Auf dem „Southern Circuit“ gehen Sie auf die Suche nach den baumkletternden Löwen. Dieses für Löwen eher ungewöhnliche Verhalten erklärt sich durch die Mittagshitze, der die Löwen in mehreren Metern Höhe auf ausladenden Ästen von Feigenbäumen ausweichen. Gegen Mittag spazieren Sie ein Stück entlang des Ishasha Flusses und haben die Möglichkeit, Hippos aus nächster Nähe zu beobachten.
Die Weiterfahrt am Nachmittag führt uns aus den geographischen Tiefen des Rift Valley Beckens in die tropischen Höhen des Bwindi Regenwaldes. Die Piste führt auf der Nahtstelle zwischen dem menschenleeren, naturbelassenen Bwindi Regenwald und einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete Afrikas ( 420 Einwohner pro qkm). Lianen und Baumriesen im Westen, Terrassen-Agrarwirtschaft und Dörfer im Osten prägen das Landschaftsbild. Um das letzte Refugium der Berggorialls zu schützen wurden selbst die Pygmäen, in Uganda Batwa genannt, aus dem Bwindi Regenwald verbannt. Die Umstellung vom Jäger-Sammler zum Bauer bereitet den Batwa große Schwierigkeiten. Sie werden die Batwa in einem abgelegenen Hain besuchen und etwas über ihre traditionelle Lebensweise erfahren.
Ü Gästehaus in Ruhija




DIE BATWA

Batwa beim Feuer entfachen

Pygmäen, in Uganda Batwa genannt, sind die älteste Population Ost- und Südafrikas. Sie zeichnen sich als zentralafrikanisches Volk kleinwüchsiger Menschen mit einer Körpergröße bis zu 150 cm aus. Vor nur 2000 Jahren zählten 80% der Bevölkerung Ugandas zu den Pygmäen, heute leben weniger als 2000 Batwa in Uganda. Wie konnte es zu solch' einem radikalen Umbruch der Bevölkerung Ugandas kommen?

Batwa sind seit ihrem Ursprung Jäger und Sammler. Gemeinschaftliches Jagen mit Netzen, vergifteten Pfeilen und Speeren sind ihre Überlebenstechniken. Der Wald ist ihre Heimat, ihre Existenzgrundlage. Im 16. Jahrhundert erreichten die ersten Bantu sprechenden Farmer das Kigezi, ein zentrales Hochland im heutigen Uganda und fingen an, den Millionen Jahre alten Wald zu roden, um Ackerbau zu betreiben. Im 20. Jahrhundert wurde die Abholzung stark forciert bis nur noch regierungseigene Schutzwälder wie der Bwindi Impenetrable Forest oder der Echuya Forst übrig blieben. Doch auch in diesen Restwäldern durften die Batwa nicht bleiben. Für Jäger und Sammler gibt es in Agrarwirtschaften keinen Lebensraum und der Aufenthalt in den Nationalparks wurde zum Schutz der Gorillas für alle Menschen verboten – wo sollten die Batwa also überleben?

Diesen historischen Hintergrund sollte man sich ins Gedächtnis rufen, wenn man die Batwa besucht. Sie gehen zu Fuss zu einem Batwagehöft, welches nur von UGANDA TRAILS regelmäßig besucht wird. Um den Konsum von Alkohol zu vermeiden und um die Batwa nicht zum Betteln zu verleiten bringt der Reiseleiter materielle Geschenke wie Petroleum für die Lampen, Plastikplanen zum Abdecken von Hütten und Hacken für den Ackerbau mit. Im Gegenzug freut sich die Batwafamile jedesmal riesig, uns ihre traditionellen Praktiken wie Feuer entzünden, Zeltbau, Jagdtechniken mit Pfeil und Bogen und Sammeln zeigen zu können. Natürlich darf die Musik nicht fehlen und viel Spass ist auch dabei.




9. Tag, Donnerstag – Gorilla Tracking im Bwindi Forest Nationalpark
Der bekannteste Track in Uganda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den vom Aussterben bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi Hochlandes im Bwindi Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – dieses optionale Erlebnis sollten Sie sich heute nicht entgehen lassen! Alternativ bietet sich eine 2-3 stündige Wanderung in der hügeligen Landschaft rund um Ruhija an.




GORILLA TRACKING IM BWINDI

Nach einem kurzen Briefing durch den Chief – Ranger werden Sie in eine Gruppe mit anderen „Trackern“ aufgeteilt. Je nach Gorillafamilie kann der Gorilla-Track 2-6 Stunden dauern. Auch Anfahrten mit dem Auto (max. 30 Minuten) zu entfernt lebenden Gorillafamilien sind möglich bevor es anschließend zu Fuß auf Pirsch weiter geht. Der Trail beginnt auf einem gut erkennbaren Weg oder Pfad und verliert sich, je näher Sie den Gorillas kommen, im dichten Regenwald. Sind die Gorillas entdeckt, nähert man sich leise und langsam an sie heran und darf sich 1 Stunde bei ihnen aufhalten. Es ist faszinierend einem 2-Meter-Koloss in freier Wildbahn gegenüber zustehen. Bitte beachten Sie unsere Verhaltensempfehlung in unserem Gorilla Knigge.

Gutes Schuhwerk mit griffiger Sohle, Regenjacke mit Kapuze und ein Tagesrucksack mit Wasserflasche und einem kleinen Imbiss ist angeraten. Sie sollten trittsicher über Stock und Stein gehen können und ausreichend physische Kondition mitbringen, um 600 Höhenmeter in drei Stunden hinter sich zu lassen.

Für 25 US$ können Sie sich alternativ zum Gorilla Tracking auch einem lokalen Vogelliebhaber anvertrauen, der Ihnen auf einer 3-stündigen Rundtour (9:00 – 12:00, Mittagessen in der Lodge) bestimmt einige der 350 Vogelarten, von denen 23 endemisch sind zeigen kann (Grasmücke mit kurzem Schwanz, afrikanischer, smaragdgrüner Kuckuck, weißschwanz-Haubenschnäpper, Grau-Bülbül usw.) 





Die Strecke am Nachmittag von Ruhija (2490 m) durch den Bwindi Nationalpark und hinunter bis zum Lake Bunyonyi (1962 m) ist die landschaftlich aufregendste unserer Reise. Wie am 8. Tag schlängeln sich zahllose Serpentinen, doch heute geht es überwiegend bergab und der Horizont wird verstellt von den schwarzen Kegeln der Mghahinga Vulkane, die in über 4000 Metern Höhe mit den weißen Wolken am blauen Himmel Versteck spielen. Das Rund-um-Panorama ist einzigartig und lädt zu einer Pause ein, um die Vogelperspektive auf Vulkane, Täler, grüne Felder und Wälder zu genießen.

Lodgeübernachtung Bunyonyi See Bunyonyi Overland Resort




10.Tag, Musanze
Am Bunyonyi See besteigen Sie am Vormittag ein sogenanntes Dug-out-Kanu und paddeln für 2 Stunden am Ufer entlang um die Ruhe der Szenerie geniessen zu können. Der von Bilharziose freie See ist der zweittiefste in Afrika (920 m) und wird nur zur Subsistenz – Fischerei genutzt. 29 Inseln und grüne Berge, die bis auf 2600 Meter ansteigen bieten vom Kanu ein spektakuläres Landschaftsbild. Weiterfahrt über die Grenze nach Musanze in Ruanda.

Hotelübernachtung La Palme Hotel


Dug-out-Kanufahrt auf Lake Bunyonyi




11. Tag, Freitag – Musanze – Kigali (120 km)
Sie haben heute die Wahl, Goldmeerkatzen zu pirschen, Berggorillas zu tracken oder eine Wanderung um den nahen Lake Ruhondo zu unternehmen. Alle drei Aktivitäten sind optional.


Goldmeerkatzen

GOLDMEERKATZEN TRACKING (Option 100 US$ p.P.)
Goldmeerkatzen sind wie Berggorillas im Länderdreieck Uganda-Ruanda-Kongo endemisch. Sie sind eine Sub-Spezies der Diademmeerkatze und stehen auf der Liste bedrohter Arten. Bambuswälder in einer Höhe von über 1500 Metern sind ihr Lebensraum. Das gold-gelbe Fell und blaue Gesicht machen die Goldmeerkatze zu einem sehr begehrten Motiv für Fotofreunde.
Die Anforderungen für das Golden-Monkey Tracking sind identisch mit denen für das Gorilla Tracking.


GORILLA TRACKING (Option 1500 US$ p.P. plus 100 US$ Gruppentransfer)
Der bekannteste Track in Ruanda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Virunga Nationalparks. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – das ist der touristische Höhepunkt jeder Ruanda-Reise.

Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft über die Briefing – Stelle direkt in den Wald oder man fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, Lunchpaket, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis sechsstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen. Das Gelände ist steil, der Track führt durch dichten Regenwald und verlangt eine gesunde physische Kondition. 600 Höhenmeter sollten vom Tracker innerhalb von 3 Stunden gemeistert werden können. Folgende habituierte (an den Menschen gewöhnte) Gorilla-Familien können besucht werden: Sabinyo, Group Thirteen, Susa, Amohoro, Umubano.
Sichtwahrscheinlichkeit der Berggorillas: 95%.


Am Nachmittag Fahrt auf einer guten Teerstrasse nach Kigali. Sicherlich träumen Sie noch vom gestrigen Gorilla Tracking, doch der Anblick der herrlich-grünen “Landschaft der Tausend Hügel” wird Sie über das nahe Ende der Reise hinweg trösten. Wenn es die Zeit zulässt besteht die Möglichkeit einer kleinen Stadtrundfahrt zum Nationalmuseum der Geschichte (Richard Kandt Haus), Caplaki Handwerkszentrum, Genozid Erinnerungsstätte. Die eindrucksvoll aufbereitete Darstellung zum Völkermord im Jahr 1994 mahnt mit eindrucksvollen Filmen und Bildern, mit detaillierten Beschreibungen zu den Geschehnissen daran, ähnliche Vorkommnisse nie wieder Wirklichkeit werden zu lassen.

Airport Transfer.

Wir empfehlen folgende Abflüge:

  • KLM 20:25 Kigali (KGL) 06:00 Amsterdam (AMS) KL 535 Non-stop Airbus A330 (330)
  • ET 16:40 Kigali (KGL) 20:15 Addis Ababa (ADD) ET 806 Non-stop Boeing 737-800 (738)
  • Ethiopian Airlines ET 806 Non-stop Boeing 737-800 (738)
    Samstag: 02:05 Kigali (KGL) 11:30 Ataturk, Istanbul (IST) Turkish Airlines TK 606 1-stop Boeing 737 (zusätzliche Übernachtung in Kigali ist angeraten)








Weitere Infos