Menu


RUANDA Naturreise



WANDERN, GENIESSEN, ENTDECKENNATURREISE DURCH DAS OSTAFRIKANISCHE RIFT VALLEY

Ruanda, eines der kleinsten Länder Afrikas, gilt heute, 20 Jahre nach dem Völkermord zwischen Hutsis und Tutsis, als eines der stabilsten und dynamischsten Länder des Kontinents. Schulpflicht, Wirtschaftswachstum 2014 von 8 Prozent, ein Dienstleistungssektor stärker als die Landwirtschaft und eine korruptionsfreie Verwaltung ziehen ausländische Investoren an und verschaffen Ruanda den Ruf eines „afrikanischen Tigerstaates“.

Touristisch ist Ruanda vor allem bekannt durch den Film „Gorillas in the Mist“ (1988), einer Biographie über Dian Fossey, die nach Afrika kam, um die letzten Berggorillas zu studieren und vor der Ausrottung zu schützen. Die ruandische Regierung hat das große Wirtschaftspotential durch den Tourismus verstanden und mittlerweile eine vorbildliche touristische Infrastruktur geschaffen.

Beispiele: Durch den wilden Nyungwe Forest wurden 13 Wanderwege angelegt, die es dem Besucher erlauben, sicher und entspannt einen Millionen Jahre (!) alten Regenwald zu begehen. Die Population der Berggorillas im Virunga Nationalpark hat sich in den letzten 5 Jahren um 4% erhöht, eine erfreuliche Tendenz, wenn man bedenkt, dass ein Gorillaweibchen nur alle 4-5 Jahre ein einziges Baby bekommt! Und im Akagera Nationalpark ist die ruandische Regierung bestrebt, wieder die Big Five einzuführen – bis auf das Nashorn, sind schon Löwen, Leopard, Elefant und Kaffernbüffel beheimatet!

Politische Stabilität und eine für Afrika außergewöhnliche touristische Infrastruktur machen Ruanda zu einer interessanten Destination für Wanderfreunde und Naturliebhaber abseits des betriebsamen Massentourismus.






REISE - CHARAKTERISTIK

  • Naturreise für Geniesser und Wanderfreunde
  • 12 Tage ab/ bis Kigali
  • Übernachtung in landesüblichen Gästehäusern
  • Entschleunigter Reiseablauf durch 3 Block-Übernachtungen à 3 Tage (Nyungwe, Ruhengeri, Akagera)
  • Durchführungsgarantie ab 4 Teilnehmern, max. 6 Teilnehmer
  • Reiseleitung mit lokalem, englischsprachigen Guide (Option: deutschsprachige Reiseleitung)

HIGHLIGHTS

  • Nyungwe Forest Nationalpark: Schimpanse, Angola -Stummelaffe, Goldene Meerkatze, Vollbartmeerkatze, Silbermeerkatze, Eulenkopfmeerkatze, Rotschwanzmeerkatze, Dent-Meerkatze, Grüne Meerkatze, Grüner Pavian und Grauwangenmangabe
  • Kivu See: Seeüberfahrt mit exklusivem Ausflugsboot
  • Volcanoe Nationalpark: Gorilla Tracking, Pirsch der Goldenen Meerkatzen, Bisoke Vulkanbesteigung, Besuch des Grabes von Dian Fossy
  • Akagera Nationalpark: Elefant, Löwe, Giraffe, Büffel, Krokodil, Elenantilope, Topi, Wasserbock

AKTIVITÄTEN

  • Baumkronenwanderung, Djungel-Trail und Schimpansentracking im Nyungwe Forest
  • Wanderung auf dem Kongo-Nile-Trail
  • Gorilla Tracking und Pirsch der Goldmeerkatzen
  • Tag – und Nachtsafari im Akagera Nationalpark

Vorprogramm – Option

  • Tracking der östlichen Flachlandgorillas im Kahuzi – Biega Nationalpark (Kongo)
  • Besteigung des aktiven Vulkans Nyiragongo (Kongo)




Tagesetappen 1-12




Tagesbeschreibung

1.Tag, Sonntag – Kigali
Ankunft in Kigali.

Wir empfehlen folgende Flüge (ohne Gewährleistung):

  • KLM10:05 Amsterdam (AMS) 19:10 Kigali (KGL) KL 535 Non-stop Airbus A330 Effective from 2015-10-25
  • ET 11:10 Addis Ababa (ADD) 2 12:40 Kigali (KGL) ET 807 Non-stop Boeing 737-800 Effective from 2015-10-26

Hoteltransfer.

Erstes Briefing mit Ihrem Reiseleiter und wenn die Zeit reicht (beispielsweise bei Ankunft mit ET) ein kurzer Stadtbesuch.
Ü: Flughafennahes Stadthotel mit allen Annehmlichkeiten und Wlan. (-)


2.Tag, Montag – Nyungwe Forest
Jedem Afrikakenner macht die Hauptstadt Kigali (ca. 1 Million Einwohner) einen erstaunlich aufgeräumten und disziplinierten Eindruck. Sie erwarten staubige Strassen, hupende Fahrzeuge und Bretterbuden in den Geschäftsstraßen? Weit gefehlt! Wussten Sie, dass Kigali als einzige afrikanische Stadt keine Plastiktüten und helmlose Motorradfahrer kennt? Sie werden staunen!
Auf einer serpentinenreichen Teerstrasse starten wir nach einer kurzen Stadtbesichtigung unsere Fahrt in das “Land der Tausend Hügel”. Sofort bestätigt sich der Eindruck eines Landes, das man auch als die “Schweiz Afrikas” bezeichnen könnte. Aus der Vogelperspektive glitzern in tiefen Tälern Flussmäander, die sich durch grün leuchtende Bananenwälder schlängeln. Sogar schwarz-weiß gemusterte Milchkühe stehen auf saftig-grünen Wiesen und die bekannten Aluminium-Milchkannen aus der Alpenrepublik werden auf Fahrrädern transportiert. Man fragt sich als Besucher: befinden wir uns hier in Afrika oder in der Schweiz?

Am Nachmittag erreichen Sie das Uwinka Besucherzentrum, den Ausgangspunkt aller Wanderungen im Nyungwe Forest. Nach einem kleinen Imbiss starten Sie zur Canopy-Rundwanderung, einer spektakulären Baumkronenwanderung. In 60 Metern Höhe genießen Sie einen phantastischen Ausblick auf den “grünen Pelz” des Nyungwe Forest – vorausgesetzt Sie sind schwindelfrei! Mit einem guten Fernglas können Sie auf Augenhöhe beobachten, wie sich Schimpansen und Colobus Affen durch die Baumgipfel des Waldes schwingen.




Höhenprofil Baumkronenwanderung - pdf - 68 kBytedownload


  • Aktiv – Info Box Baumkronenwanderung (Canopy Walk)
    Abstieg zum Canopy: 1,5 km, +72 Hm/ -152Hm
    Rückkehr zum Ausgangspunkt: 1,7 km, +179 Hm/ -16 Hm
    Gesamtdistanz 3,2 km. Dauer ca. 2,5 Stunden. Der Wanderweg ist gut befestigt, verlangt aber knöchelhohes Schuhwerk mit griffiger Sohle. Für die Begehung der Hängebrücke ist ein Mindestmaß an Schwindelfreiheit erforderlich.

Ü Lokales, einfaches Gästehaus mit Gemeinschaftstoiletten und Duschen am westlichen Eingang des Nyungwe Forest (F/M/A)




3. Tag, Dienstag – Nyungwe Forest
Der Regenwald ist ein Gebiet der natürlichen Superlative: Botaniker behaupten, der Primärwald habe sich seit der letzen Eiszeit vor 2,7 Millionen Jahren (Quartär) behaupten können, weil Höhenlage (Mt. Bigugu 2.950 m), Unzugänglichkeit und Niederschläge von über 2000 mm im Jahr den Wald vor Buschfeuer und Rodung schützten.
Doch der globale Raubbau an der Natur geht auch nicht am Nyungwe Forest vorbei. Der letzte Büffel würde 1974 von Jägern erlegt, der letzte Elefant starb 1999 durch Wilderer. Seit 2005 schützt die Ruandische Regierung den Nyungwe Forest als Nationalpark und gewährt 13 Primatenarten, 85 Säugetierarten, 275 Vogelarten, 1028 Pflanzenarten, 32 Amphibien – und 38 Reptilienarten Schutz vor der Ausrottung. Doch auch für die regionale Bevölkerung ist der Schutz des Nyungwe Forest als Ostafrikanisches Wasserschloß von großer Bedeutung. Zwei Drittel der jährlichen Niederschlagmenge von 2000 mm werden vom Nyungwe Forest aufgefangen und gespeichert.
Ausgehend vom Uwinka Visiter Center führen dreizehn gut ausgewiesene Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden durch den Primärwald. Die zwischen 1,7 Km (Igishigishi Pfad – leicht) und 10,5 Km langen Trails (Uwinka Pfad – schwer) führen streckenweise steil bergauf und ab, denn wir befinden uns auf der Wasserscheide zwischen Kongobecken im Westen und den Zuflüssen des Nils im Osten (Kongo-Nile-Wasserscheide)!

Sie werden am heutigen Vormittag auf dem Isumo Trail zu einem imposanten 35 – Meter hohen Wasserfall absteigen. Mit etwas Glück begegnen Sie Angola Mantelaffe, Vollbartmeerkatze, Diademmeerkatze, Sibermeerkatze, Velvet-Meerkatze, Anubis Pavian usw. Auch Vogelliebhaber werden auf Ihre Rechnung kommen. Von 275 Vogelarten sind 26 sogar endemisch wie Ruwenzori Turako, Kivubuschsänger und Grauwangen-Hornvogel.




Höhenprofil Isumo Trail - pdf - 70 kBytedownload


  • Aktiv-Info Box Isumo Trail
    Abstieg zum Wasserfall: 4,2 km, +135 hm/ – 220 Hm
    Rückkehr zum Ausgangspunkt wie auf dem Hinweg.
    Gesamtdistanz: 8,4 Km, Dauer 4 Stunden. Der Wanderrundweg ist gut befestigt, verlangt aber Trittsicherheit auf Steinplatten und Wurzelgeflechten. Schuhe mit griffiger Sohle, 2 Liter Trinkwasser und Regenschutz für alle Fälle sind obligatorisch. Ein Wanderstock erleichtert das Absteigen auf bis zu 30 cm hohen Stufen.

Ü Wie am Vortag (F/M/A)




4. Tag, Mittwoch – Nyungwe Forest
Nyungwe's Feigenbäume tragen im Juni, Juli und August Früchte, dies ist die beste Jahreszeit für eine Schimpansenpirsch. Schimpansen sind sehr aktiv und schnell. Um die Wahrscheinlichkeit ihrer Sichtung zu erhöhen haben Ranger schon am Vortag den aktuellen Standpunkt einer habituierten Schimpansenfamilie ausgemacht. Es leben rund 400 Schimpansen im Park. Dauer und Richtung der Pirsch sind völlig offen. Sie folgen Ihrem Ranger, der Ihnen mit der Machete den Weg durch den Regenwald freischlägt. Lange Hosen, Schuhe mit Gamaschen zum Schutz gegen Ameisen und Schlangen, Handschuhe zum Greifen von dornigen Ästen sollten zur Standardausrüstung gehören. Trotz aller Mühe und Anstrengung kann die Sichtung der Schimpansen nicht garantiert werden, die Pirsch “querwaldein” ist aber ein Naturerlebnis für sich und sollte als ein Privileg begriffen werden, das nicht jedem Menschen auf unserer “zivilisierten” Erde gewährt ist. Es erwartet Sie spannende Natur pur!

Ü Wie am Vortag (F/M/A)





Bungalow Anlage Rwiza Village

5. Tag, Donnerstag – Kibuyé
Weiterfahrt nach Kibuyé auf einer sehr kurvenreichen Straße entlang dem Kivu See (115 km). Am Nachmittag können Sie Ihre herrlich gelegene Unterkunft direkt am Seeufer genießen und von den Wandertagen im Nyungwe Regenwald entspannen. Haben Sie Ihre Badehose nicht vergessen? Das glasklare Wasser des Kivu See ist garantiert frei von Bilharziose und eignet sich wunderbar zum schwimmen.

Ü Bungalows mit herrlichem Panoramablick am Ufer des Kivu Sees. (F/M/A)


6. Tag, Freitag Kongo-Nile-Trail – Ruhengeri
Mit einem lokalen Ausflugsboot (Sonnendach, Außenborder, Sitze in Fahrtrichtung) geht es heute ca. 1 Stunde über den Kivu See zu unserem Ausgangspunkt einer 3-4 stündigen Wanderung entlang der Uferzone des Sees. Sie treffen auf lokale Fischer, die nach ihrer nächtlichen Ausfahrt Barsche, Welse und Karpfenfische in ihren Netzen gefangen halten. Auf den Feldern wächst Ananas, Bananen, Süßkartoffel, Kassava, Kaffe, Tee. Die Landschaft ist atemberaubend. Während Sie am Ostufer des Kivusees durch eine liebliche, fruchtbare Ackerbaulandschaft fahren, erhebt sich im Westen, auf der Kongoseite des Sees (Seebreite 45 Km), ein über 3000 Meter hohes Gebirge wie eine graue Mauer, die den Blick in den „geheimnisvollen Kongo“ verwehrt.
Nach dem Mittagessen setzen Sie die Bootfahrt bis Gisenyi fort, wo Ihr Fahrzeug auf Sie wartet. Auf einer guten Teerstrasse fahren Sie entlang der die Virunga Mountains, einer Vulkankette mit insgesamt 8 Spitzen, aufgereiht wie an einer Perlenkette. In den Trockenmonaten Juni bis August bekommt der höchste von ihnen, Mount Karisimbi (4507m), sogar ein weißes Schneehäubchen und lässt sich deshalb gut mit dem berühmten „Killi“ in Tansania vergleichen.

Ü Ruhige, einfache, aber sehr saubere Gästehausübernachtung in Ruhengeri (F/M/A)


Höhendiagramm Kongo-Nile Trail Kinunu Sud - pdf - 79 kBytedownload


  • Aktiv-Info Box Kongo-Nile-Trail Kinunu Sud
    Distanz: 7 km
    Anstieg/ Abstieg: +/- 256 Hm
    Dauer: 4 Stunden.
    Der Single – Trail führt durch vom Tourismus völlig unberührtes Farmland. Schuhe mit griffiger Sohle, Sonnenschutz, Trinkwasser und Regenschutz für alle Fälle sind angeraten.



Kongo - Nile Trail

Kongo-Nile Trail

Der seit 2009 eröffnete Congo-Nil-Trail wurde speziell für Wanderer eingerichtet und zieht sich in seiner vollen Länge 227 Km lang von Gisenyi am Nordufer des Kivusees bis in den Süden nach Cyangugu hin. Ein wildes Netz aus einsamen Pfaden und Pisten führt entlang einer afrikanische Fjord-Landschaft durch einsame Dörfer und eröffnet dem Wanderer, geführt von einem lokalen, englischsprachigen Begleiter, einen unmittelbaren Einblick in den Alltag der ruandischen Bauern und Fischerfamilien. 26 Fischarten und 370 Vogelarten, darunter Kronenkranich, Kormoran und Kingfisher sind hier beheimatet. Unser Hausboot eröffnet Ihnen die Möglichkeit, dem Congo-Nile-Trail ganz entspannt ganz nach Lust und Laune zu folgen.


Virunga Vulkankette




7. Tag, Samstag – Ruhengeri
Ruhengeri liegt malerisch am Fuße der Virunga – Vulkankette Ghahinga (3.474m), Sabinyo (3.645 m) und Muhabura (4.127 m).
Der bekannteste Track in Ruanda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Volcanoe Nationalparks. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – das ist der touristische Höhepunkt jeder Ruanda-Reise.
 Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft über die Briefing – Stelle direkt in den Wald oder man fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, Lunchpaket, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis sechsstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen.

Ü Wie am Vortag (F/M/A)


Junger Gorilla




8. Tag, Sonntag – Ruhengeri
Goldmeerkatzen sind wie Berggorillas im Länderdreieck Uganda-Ruanda-Kongo endemisch. Sie sind eine Sub-Spezies der Diademmeerkatze und stehen auf der Liste bedrohter Arten. Bambuswälder in einer Höhe von über 1500 Metern sind ihr Lebensraum. Das gold-gelbe Fell und blaue Gesicht machen die Goldmeerkatze zu einem sehr begehrten Motiv für Fotofreunde. 
Die Anforderungen für das Golden-Monkey Tracking sind identisch mit denen für das Gorilla Tracking.

Statt dem Goldmeerkatzen – Tracking können Sie auch den Bisoke Vulkan besteigen oder zum Grab von Dian Fossey wandern. Die drei Aktivitäten und können nicht nacheinander durchgeführt werden. Sie müssen sich für eine Wahl entscheiden.

Ü Wie am Vortag (F/M/A)


9. Tag, Montag – Akagera Nationalpark
Nach einer Überlandfahrt via Kigali auf guter Teerstrasse erreichen Sie die Pforten des Akagera Nationalpark (180 km). Der vergessene Park – und doch so reizvoll – liegt wie ein ökologisch isoliertes Biotop zwischen den Sümpfen und Seen im Osten und dem bergigen Hochland im Westen und kann als landschaftliches und klimatisches Pendant zur weitläufigen Trockensavanne der Serengeti eingestuft werden. Nach einem frühen Abendessen erster Tier – Kontakt auf einer Nacht-Safari, denn der Park schläft nicht! Insbesondere Großkatzen wie Leoparden besitzen die Fähigkeit, ihre runde Pupille weit zu öffnen und erreichen somit nachts eine sechsfach größere Sehfähigkeit als der Mensch. Mit den Scheinwerfern unserer Fahrzeug hoffen wir auf eine tolle Begegnung in der Nacht…

Ü Safari Lodge mit Swimming Pool (F/M/A)


Auf Akagera Nacht Pirsch




10. + 11. Tag, Dienstag/ MIttwoch – Akagera Nationalpark
Mit Ausnahme des Nashorns sind im Akagera Büffel, Löwe, Elefant und Leopard (Big Five) anzutreffen. Zwei ganztägige Safaritage sind Sie auf Pirschfahrt zwischen einsamen Hügelketten und weitläufigen Sumpfgebieten im Osten. Die Tierpirsch führt entlang einer 100 qkm großen Wasseroberfläche im Süden des Parks (Lake Ihema) durch weitläufigen Papyrus, in dem das weltgrößte Reptil, das Nil-Krokodil beheimatet ist. Auf der „Lake Shore Road“ entlang „Lake Kivumba“ und „Lake Hago“ finden Elefanten, Flusspferde und Massai – Giraffen genügend Nahrung. Auf der Höhe, vom Nyamabuye Lookout, eröffnet sich ein herrlicher Ausblick in die Seenlandschaft bis hinüber nach Tansania. Herden von Zebra, Büffel, Topi, Wasserbock und Impala sind keine Seltenheit. Warzenschwein, Tüpfelhyäne und Wildhunde kreuzen gelegentlich die Piste. Populationen von Löwen sind nur mit Glück zu beobachten.
Rückkehr in die Lodge jeweils am Nachmittag und erfrischende Erholung im Swimming Pool.

Ü wie am Vortag (F/M/A)


AKAGERA JULI 2017: Der Blick eines Elefantenbullen aus 5 Metern Entfernung





12. Tag, Donnerstag – Kigali
Rückfahrt nach Kigali (130 km). Airporttransfer.

Wir empfehlen folgende Flüge (ohne Gewährleistung – bitte auf Aktualität überprüfen)

  • KLM 20:25 Kigali (KGL) 06:00 Amsterdam (AMS) KL 535 1-stop Airbus A330
  • ET 16:40 Kigali (KGL) 20:10 Addis Ababa (ADD) ET 806 Non-stop Boeing 737-800




VORPROGRAMM - OPTIONEN



Vulkanbesteigung Nyiragongo

1. Tag, Freitag – Ankunft und Transfer

Wir empfehlen folgenden Flug zur Anreise (ohne Gewährleistung):

  • ET 11:10 Addis Ababa (ADD) 2 12:40 Kigali (KGL) Ethiopian Airlines ET 807 Non-stop Boeing 737-800

Nach Ankunft Transfer auf einer guten Teerstrasse nach Gisenyi (190 km).
Ü: Hotelübernachtung am Ufer des Kivu Sees

2. Tag, Samstag – Nyiragongo
Patrick, Ihr lokaler Begleiter erwartet Sie früh morgens an der Hotelrezeption und führt Sie zur kongolesischen Grenze, wo die Grenzformalitäten schnell erledigt werden. Sie fahren weiter zum Ranger Posten Kibati (30 Km), dem Ausgangspunkt aller Nyiragongo – Besteigungen. Von einem Ranger begleitet steigen Sie zwischen 10:00 und 15:00 Uhr von 1990 m auf 3.470 m an. Der Pfad ist technisch einfach und bedarf keiner Bergsteigertechnik. Durch den steilen Anstieg in kurzer Zeit können allerdings Atmungsschwierigkeiten durch mangelnden Sauerstoff auftreten. Sie nächtigen bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt auf dem Gipfel in einer einfachen Berghütte. Die untergehende Sonne taucht das Rund-um-Panoramas in weiche Pastelltöne. “Top-of-the-world-feelings” machen sich breit…
Fitte Bergsteiger sind in der Lage, den Nyiragongo auch an einem Tag – hin und zurück – zu bewältigen. Doch die Farbmischung aus blubbernder Lava, dampfenden Gasen und rötlich schimmernden Wolken lässt sich nur in der Nacht einfangen.
Ü Hüttenübernachtung am Kraterrand des Nyiragongo Vulkan

3. Tag, Sonntag – Kigali
Sie steigen am frühen morgen ab vom Vulkan und erreichen nach ca. 3 Stunden die Grenzstadt Goma. Rückkehr nach Kigali (210), wo Sie am Nachmittag mit den Teilnehmern der Ruanda Naturreise zusammentreffen.




Tracking der Flachlandgorillas im Kahuzi Biega NP

1. Tag, Samstag – Ankunft und Transfer

Wir empfehlen folgenden Flug zur Anreise (ohne Gewährleistung):

  • ET 11:10 Addis Ababa (ADD) 2 12:40 Kigali (KGL) Ethiopian Airlines ET 807 Non-stop Boeing 737-800

Nach Ankunft Transfer auf gute Teerstrasse nach Cyangugu (300 km).
Ü: Hotelübernachtung in Cyangugu

2.Tag, Sonntag – Gorilla Tracking im Kahuzi Biega Nationalpark
In der Talsohle zwischen zwei ruhenden Vulkanen Kahuzi und Biega liegt rund 40 km von der Grenze zu Ruanda entfernt der Kahuzi – Biega Nationalpark. Hier leben die letzten 5000 größten Menschenaffen der Erde, die stehend bis zu 1,75 groß und bis zu 270 kg schwer werden können. Im Gegensatz zu den Berggorillas im Virunga Nationalpark/ Ruanda haben die östlichen Flachlandgorillas ein kürzeres Fell, längere Arme und ein klotzigeren Kopf. Sie bevorzugen mehr Früchte und halten sich trotz ihres größeren Gewichtes gerne in den Baumwipfeln auf.
Philipp, unser lokaler Guide, erwartet Sie an der Hotelrezeption, hilft Ihnen bei den Formalitäten der Grenzüberschreitung in den Kongo und fährt mit Ihnen bis zum Eingang des Parks. Dort übernimmt ein Parkranger die Führung durch dichten Primär und Sekundärwald. Habituierte Gorillafamilen werden von Rangern Tag und Nacht vor Wilderern geschützt und geben Ihrem Ranger den aktuellen Standpunkt einer Gorillafamilie per Funk durch. Sie haben die Erlaubnis, sich eine Stunde in der Nähe einer Gorillafamilie aufzuhalten. Bitte lesen Sie unseren Gorilla Knigge.
Am Spätnachmittag Rückkehr nach Ruanda und Übernachtung in dem schon von der Herfahrt bekannten Hotel.
Ü: Wie am Vortag.

3. Tag, Montag – Nyungwe Forest. Sie fahren am Vormittag zum Nyungwe Forest/Uwinka (70 km), wo Sie am Nachmittag mit den Teilnehmern der Ruanda Naturreise zusammentreffen.





Weitere Infos: