Menu


TANZANIARUANDA


"BIG SIX" Overland Safari

Eine Abenteuerreise zwischen zwei Welten




Stellen Sie sich vor: ein Ökosystem von der Flächengröße Hollands, UNESCO-Weltnaturerbe, 1,5 Millionen Gnus und Zebras auf zyklischer Wanderung durch endlose Grassteppe, im Gefolge die weltweit größte Raubtierkonzentration, dazu Elefant, Nashorn, Büffel (Big Five) im weltgrößten, wasserlosen Ngorongorokrater – das sind Superlativen, die nur die Serengeti in Tanzania, die Königin aller afrikanischen Nationalparks, zu bieten hat.


SAFARI PUR IM WOHL BEKANNTESTEN NATIONALPARK IN AFRIKA




Szenenwechsel Ruanda. Am Horizont 4000 Meter hohe Vulkane, an den Hängen erstreckt sich tropisch-nebliger Regenwald, der Ranger schlägt mit der Machete eine Schneise durch die grüne Wand und Sie folgen auf griffiger Sohle hinterher! Sie betreten die natürliche Heimat der letzten 850 Berggorillas auf unserem Planeten und Sie können sicher sein: Sie werden ihnen begegnen, unseren tierischen Vorfahren und dem 200 Kg schweren Muskelpaket, dem Silberrücken, greifbar nahe – unglaublich!


Big-Five-Safari und Gorilla Tracking – da sind zwei unübertreffliche Tiererlebnisse auf unserer Overland Safari zu den BIG SIX.


DER BERÜHMTESTE TRACK IN AFRIKA FÜHRT ZU DEN BERGGORILLAS IN RUANDA




Doch bleiben wir realistisch! In Afrika leben nicht nur wilde Tiere sondern auch Menschen, die arbeiten, musizieren, politisch aktiv sind und eine Vorstellung davon haben, wie ihre Zukunft aussehen sollte. Lernen Sie die Menschen vor Ort kennen, schmecken Sie die afrikanische Küche, hören Sie mit den Menschen Musik und besuchen Sie eine örtliche Arbeitsstätte. Persönliche Kontakte zu den Menschen in Tanzania und Ruanda sind ein wichtiger, der dritte Schwerpunkt unserer Oberland Safari, die mehr sein will als eine bloße Pirschfahrt zu den Tieren Afrikas. Auf holprigen Pisten 2 Tage von Dorf zu Dorf mit dem Auto unterwegs, mit etwas Sitzfleisch und Ausdauer erschließen sich Ihnen auch die Menschen – Afrika wie es lacht und lebt.





HIGHLIGHTS

  • Für leidenschaftliche Naturfreunde und Safari Fans, die auch Kontakt zu Land und Leuten suchen
  • Leichte Wanderabschnitte gepaart mit Besucherprogrammen
  • Tierwelt: Gorilla, Elefant, Leopard, Löwe, Gepard, Büffel, Giraffe, Nashorn, Flusspferd, Gnu, Zebra, verschiedene Antilopenarten, Hyäne, Schakal, Vogelstrauss, Sekretär, Riesentrappe
  • Kontakte “on the road”

NATIONALPARKS

  • Tarangire Nationalpark – Tanzania
  • Ngorongoro Krater – Tanzania
  • Serengeti Nationalpark – Tanzania
  • Nyungwe Nationalpark – Ruanda
  • Volcanoe Nationalpark – Ruanda

AKTIVITÄTEN

  • 2 Ganztägige und 2 halbtägige Tier – Safaris in der Serengeti
  • Besuch der Massai Felsmalereien in der Serengeti (1 Stunde)
  • Hafenbesuch und Bismarck Felsen am Viktoria See/ Mwanza (optional)
  • Besuch der Goldmine in Geite (2 Stunden)
  • Genozide Memorial Kigali (2-3 Stunden)
  • Nyungwe Baumkronenwanderung (Canopy) (2 Stunden)
  • Schimpansen Tracking Cyamdungo Forest (3 Stunden)
  • Lake Kivu Bootfahrt mit Community Uferwanderung (6 Stunden)
  • Gorilla Tracking Volcano Nationalpark (3-6 Stunden)




TAGESETAPPEN 1-15






TAGESBESCHREIBUNG

1. Tag, Montag – Tanzania/ Arusha
Ankunft am Kilimanjaro Airport und Transfer zur Lodge nahe Arusha.
Ü African View Lodge


2. Tag, Dienstag – Makuyuni 95 Km 2 Std. Fahrzeit
An den Hängen des mächtigen Mount Meru (4566 m) gedeiht bester Arabica-Kaffee, das wohl bekannteste Exportprodukt Tansanias. Etwa 95% der hier angepflanzten Kaffeebohnen wachsen auf privatem Farmland. Bei Ihrem Rundgang bekommen Sie Einblick in die Kunst des Kaffeeanbaus. Von der Anpflanzung der Bäumchen über den Ernteprozess bis hin zum Rösten der Bohne erfahren Sie alles Wissenswerte, was das Herz des Kaffeeliebhabers höher schlagen lässt. Bei einer Familie im Dorf essen Sie zu Mittag. Sie probieren eines der traditionellen Gerichte – Kochbananen oder den polenta-artigen Ugali mit Gemüse oder Fleisch.
Am Nachmittag geht es in Richtung Tarangire Nationalpark.
Ü Sangaiwe Tented Lodge


3. Tag, Mittwoch – Tarangire Nationalpark – Endoro (120 Km – 2 Std. Fahrzeit – ohne Safari)
Anfahrt zum Tarangire Nationalpark. Der Park ist bekannt als “home of elephants”, seine Vegetation wird bestimmt von archaisch anmutenden Bäumen, deren Wurzeln in den Himmel ragen – den Baobabs. In den Trockenmonaten Juni bis November gesellen sich tausende von Zebras, Gnus und Büffel zu den dickhäutigen Dauerbewohnern. Impala, Eland und Grant's Gazellen sind in dieser natürlichen Welt des Überflusses für Löwen, Leopard, Gepard, Hyäne und Afrikanische Wildhunde nichts anderes als kulinarische Fertiggerichte, die es zu erbeuten gilt.

Zaungäste mit langen Hälsen beäugen die Festmahlzeit der Raubtiere aus sicherer Entfernung von einer höheren Warte aus. Wußten Sie, dass die Wirbelsäule der Giraffe an einer einzige Sehne aufgehängt ist, ohne die das größte Tier der Erde wie ein Kartenhaus zusammenfallen würde? Ihr lokaler Ranger wird Ihnen dazu einiges zum Besten geben, ohne dabei den Löwen zu nahe zu kommen. Zur Orientierung im Park dienen den Rangern übrigends meterhohe Termitenhügel, die nach dem Exodus ihrer Ureinwohner von Mangusten zu neuen Wohnstätten recycelt werden. Die Natur kennt keine Abfälle oder Bauruinen. Alles wird verwertet – Leben überall! Sie werden sich fragen: hat der Reiseleiter am ersten Safari – Tag schon alle Asse ausgespielt? Kann die Serengeti das heute Erlebte überhaupt noch toppen?
Fahrt nach Karatu und Übernachtung.
Ü Endoro Lodge


4. Tag, Donnerstag – Ngorongoro Krater – Serengeti Camp (+/- 170 Km, 4 Std. Fahrzeit)
Afrika's Arche, Wiege der Menschheit, UNESO – Weltnaturerbe, Achtes Weltwunder – das sind klangvolle Assoziationen und der Versuch, das Superlativ Ngorongoro Krater in Worte zu fassen. Was werden Sie tatsächlich erleben?

Nach der frühmorgendliche Anfahrt zum Krater halten Sie sich bitte fest, jetzt geht alles ganz schnell: binnen 2 Kilometern windet sich der Geländewagen auf Serpentinen vom Kraterrand auf 2300 Metern steil bergab zum Kraterbooten auf 1700 Metern Höhe. Es ist die einzige Zufahrt in diesen von der Außenwelt isolierten Kosmos, oder besser gesagt in einen natürlichen Zoo, in dem die steilen Kraterwände das Gehege ersetzen. In einer Pfanne mit rund 20 Km Durchmessern trifft sich alles, was Rang und Namen in der afrikanischen Tierwelt besitzt. Von rechts kommend überquert eine Herde Zebras die Piste, links, nur 10 Meter entfernt, grast eine Herde von 30 Gnus, die die Gegenwart von Touristen vollkommen ignorieren! Ihr Fahrer wird angesichts der dichten Tierwelt häufig anhalten, denn hier gilt nur ein Verkehrsregel: Tiere haben “Vorfahrt”. Ob Elefant, Büffel oder Pferdeantilope, ob Löwe, Leopard, Gepard und Hyäne, ob Wasserbock, Gazelle oder Flusspferd – sie sind alle vertreten, inklusive 25 Spitzmaulnashörnern, die die Kette der Big Five (Elefant, Büffel, Löwe, Leopard und Nashorn) im Ngorongoro Krater komplett machen. Doch es gibt auch zwei Ausnahmen: Giraffen und Impalas wagen sich nicht in den Garten Eden. Ihren feingliedrigen Beinen ist der Kraterrand zu steil.

Nach ca. 4 Stunden Spazierfahrt durch den größten Zoo der Welt sind Sie von den intensiven Tierbeobachtungen im Krater benommen wie von einem spannenden Film. Sie wachen wieder auf und fragen sich: war das Traum oder Wirklichkeit?

Am Nachmittag Weiterfahrt in Ihr Mobil-Camp in der Serengeti.
Ü Serengeti View Camp


Was wird uns dieser Tag in der Serengeti bringen?




5.+6. Tag, Freitag/ Samstag – Serengeti Nationalpark (Safari)
Auch für die Serengeti gilt das Motto: Superlative über alles! Doch im Gegensatz zur “Zoo-Spazierfahrt-Ngorongoro” müssen die Wildtiere in der Serengeti auf einer Landfläche von der Größe Hollands (14.750 Quadratkilometer) gepirscht werden! Für die Pirsch gilt eine einfache Regel: folgen Sie der Wanderung (Migration) von geschätzten 1,5 Millionen Gnus und 250.000 Zebras, plus Hundert Tausenden Thompson's Gazellen, Zehntausenden Impalas, Grant's Gazellen, Kuhantilopen und Elandantilopen und Sie sind mit Sicherheit auf dem richtigen Weg! Sie befinden sich übrigens in guter Gesellschaft mit anderen Jägern wie Löwen, Leoparden, Hyänen, die der Wanderung ihrer potentiellen Opfer folgen und alle kranke, verletzte, schwache und junge Tiere aussortieren und erbarmungslos zu einer leichten Beute verwandeln.


Zebras und Gnus soweit das Auge reicht ...


... die Bäuche sind voll und schwer von der nächtlichen Jagd!


Ich sehe was interessantes!


DIE SIND ETWAS ZU GROß...


...UND DER SEKRETÄR VOGEL IST ZWAR HÜBSCH ABER EBEN NUR FEDERVIEH


AUCH IN DER SERENGETI GILT VORFAHRT ACHTEN!




Um die Pirschfahrten zu verkürzen, übernachten Sie in mobilen Camps, die der aktuellen Position der Gnu-Wanderung folgen. Zwischen Januar und April stehen die mobilen Steilwandzelte (mit festen Betten, privater Dusche und Toilette, warmem Wasser und Restaurant) in den “Serengeti Plains”, einer baumlosen Grass-Savanne, Geburtsort aller Gnu-und Zebra-Kälbchen. Die “endlose Ebene” (Serengeti) ist versetzt von malerisch angelegten Steininseln (Kopjes), die Löwen als Aussichtspunkt zum Spähen in die weite Grasebenen nutzen und der nachtaktiven Python-Schlange Schutz vor der prallen Sonne bieten. Auch Klippschliefer sind in den Steininseln zu Hause.




Ende April, Mai beginnt die Wanderung und führt in den “Western Korridor” entlang dem Grumeti Fluss mit seinen schattigen Galeriewäldern. Dramatische Szenen spielen sich ab, wenn wartende Nil-Krokodile beim Überqueren des Flusses nach eiligen Gnus schnappen, die nur ein Ziel haben: möglichst schnell die Hürde passieren!
Im July erreicht die Wanderung die nördliche Serengeti südlich des Mara Flusses an der kenianischen Grenze. In bewaldeten Hügeln treffen Sie bis September im Gefolge der Gnuwanderung auf große Herden von Elefanten und Giraffen. Hier sind auch Zwergantilopen (Dikdik) zu Hause. Im November setzt die Wanderung in den Süden ein und führt entlang dem Loliondo Game Reserve zurück in die Zentral-Serengeti. Damit schließt sich der Kreis der jährlichen Rundwanderung.

Hier erfahren Sie die aktuelle Position der Migration HERD TRACKER

In diesem weltweit einmaligen Tierparadies Serengeti verbringen Sie 3 Nächte – 2 ganze und 2 halbe Safari-Tage. Unsere mobilen Camps mitten in der afrikanischen Natur sind ideale Orte, um die Intensität der Erlebnisse mit Ruhephasen, mit Besinnung und Entspannung, verarbeiten zu können.
Ü Serengeti View Camp


EINFAHRT/ AUSFAHRT NDABAKA GATE SERENGETI NATIONALPARK






7. Tag, Sonntag – Serengeti – Ankunft in Mwanza (250 Km, 5 Std. Fahrzeit)
Sie verlassen heute den Serengeti Nationalpark und kommen am Nachmittag in Mwanza an. Ihr komfortables Hotel Tilapia direkt am Viktoria See gelegen hat neben See-Uferlage und Swimmingpool exklusive Suiten auf der originalen “African Queen” zu bieten, die während der Dreharbeiten im gleichnamigen Film von Humphrey Bogart und Katherine Hepburn bewohnt wurden. Sie mögen die Überlieferung glauben oder nicht – Sie dürfen aber sicher sein, daß der Aufenthalt in dieser Luxusherberge ein gelungener Übergang vom ersten “Reiseabschnitt Tier-Safari” zum zweiten “Reiseabschnitt Afrika-Overland” ist! Dementsprechend verläßt Sie Ihr tansanischer Tier-Guide und wird ersetzt durch eine deutschsprachige Reiseleiterin aus Uganda, die Sie bis ans Ende der Reise begleiten wird.
2x Ü HOTEL TILAPIA


Hotel TILAPIA am Viktoria See




8. Tag, Montag – Mwanza
Ein Tag zum Ausspannen, Bilder re-vue passieren lassen, einen Cocktail am Swimmingpool genießen oder einen kleinen Stadtrundgang zum Bismarckfelsen und zum geschäftigen Fischer- und Dhauhafen in Kirumba unternehmen. Für historisch Interessierte gibt es sogar einen deutschen Friedhof aus der deutschen Kolonialzeit zu entdecken! Die Gestaltung des Tages ist Ihnen freigestellt. Sie treffen sich wieder zum abendlichen Tagesbriefing vor dem gemeinsamen Abendessen im Hotel.


9. Tag, Dienstag – Geita (120 Km, 2 Std. Fahrzeit)
Am Morgen Abfahrt mit der Fähre über den Viktoria See (ca. 30 Minuten Überfahrt). Auf einer Piste erreichen Sie zum Mittagessen die kleine Provinzstadt Geita. Sie haben noch nie etwas von Geita gehört? Das wird sich ändern, denn Geita ist das Zentrum der tansanischen Goldförderung und es wartet am Nachmittag eine “goldige Überraschung” auf Sie!
H ALPHENDO PEACE HOTEL
Kleines, landesübliches Hotel ohne Webseite. Die Zimmer sind etwas altmodisch im rustikalen Oma-Look, aber sauber und natürlich mit privaten Duschen und Toiletten ausgestattet.






10. Tag, Mittwoch – Rwamagana (Ruanda, 350 Km, 7-8 Std. Fahrzeit)
Afrika Overland – das ist heute unser Programm. Fahrrad- Taxis, Geschwindigkeitskontrollen von Dorfpolizisten mit Smartphone (!), Frauen mit gebundenen Kindern auf dem Rücken bei der Feldarbeit, kleine Trinkbars mit heißer Musik und lustige Werbung für diverse Haarschnitte – das sind nur ein paar Beispiele aus dem afrikanischen Alltag, über die Sie sich heute wundern und freuen können. Sie werden sich auch wundern, wie aufgeräumt, sauber und diszipliniert ein paar Meter hinter dem Schlagbaum nach Ruanda es zugeht und das Bild von einem chaotischen “laisser-faire” Afrika zurecht gerückt wird. Es geht auch anderes und dem politisch interessierten wird sich die Frage stellen: bleibt Afrika im Zuge der Globalisierung kein anderer Weg, als “Disziplin und Ordnung?” Solche wertvollen Insider-Erfahrungen, Fragen und Diskussionen sind kaum in Tier-Parks, sondern eigentlich nur auf einer Überlandfahrt möglich.
Ü DEREVA HOTEL


11. Tag, Donnerstag – Kigali – Huye (160 Km, 3 Std. Fahrzeit)
Kurze Anfahrt (50 Km) nach Kigali, der Hauptstadt Ruandas.
Ein Trauma Bericht der UNICEF (1995) dokumentiert: 69% der ruandischen Kinder mussten mit eigenen Augen ansehen, wie Menschen während des Genozids 1994 auf der Straße willkürlich getötet oder verletzt wurden. 79% der Kinder verloren durch den Genozid Vater, Mutter oder Geschwister. Das Genozid Memorial in Kigali gibt bei einem Besuch die Gelegenheit, den Gemütszustand der heutigen ruandischen Generation nachzuvollziehen. Authentische Bilder, Objekte und Videos dokumentieren nicht „nur“ das individuelle Leid, dem die Batutsi und gemäßigten Bahutu durch rassistische Horden ausgesetzt waren. Nachvollziehbar werden auch die psychologischen Ängste, die bei den heute 25-40 Jährigen entstanden und die einen Neuanfang in eine vertrauensvolle politische Zukunft schwierig gestalten. Manifeste Polizei- und Militärpräsenz und eine autoritäre, aber korruptionsfreie Administration geben dem Ruander heute Hoffnung auf eine sichere Zukunft. Eines der kleinsten Länder Afrikas gilt heute als eines der stabilsten und sichersten Länder auf dem afrikanischen Kontinent. Dieses Gefühl der Sicherheit und Disziplin werden auch Sie als Überland – Reisender nachvollziehen können, wenn sie feststellen, dass wildes Hupen im Straßenverkehr, Motorradfahrer ohne Helm und dunkle Hauptstraßen ohne Straßenbeleuchtung in Kigali ausgeschlossen sind.
Nach dem Mittagessen Weiterfahrt auf einer serpentinenreichen Teerstrasse durch das “Land der Tausend Hügel” nach Huyé.
Ü HOTEL MATER BONI CONSILII


12. Tag, Freitag – Nyungwe Forest – Gisakura (130 Km, 2,5 Std. Fahrzeit)
Doch Ruanda ist mehr als Genozid. Beispiel:
Der Nyungwe Regenwald ist ein Gebiet der natürlichen Superlative: Botaniker behaupten, der Primärwald habe sich seit der letzten Eiszeit vor 2,7 Millionen Jahren (Quartär) behaupten können, weil Höhenlage (Mt. Bigugu 2.950 m), Unzugänglichkeit und Niederschläge von über 2000 mm im Jahr den Wald vor Buschfeuer und Rodung schützten.
Doch der globale Raubbau an der Natur geht auch nicht am Nyungwe Forest vorbei. Der letzte Büffel würde 1974 von Jägern erlegt, der letzte Elefant starb 1999 durch Wilderer. Seit 2005 schützt die ruandische Regierung den Nyungwe Forest als Nationalpark und gewährt 13 Primatenarten, 85 Säugetierarten, 275 Vogelarten, 1028 Pflanzenarten, 32 Amphibien – und 38 Reptilienarten Schutz vor der Ausrottung. Doch auch für die regionale Bevölkerung ist der Schutz des Nyungwe Forest als Ostafrikanisches Wasserschloss von großer Bedeutung. Zwei Drittel der jährlichen Niederschlagmenge von 2000 mm werden vom Nyungwe Forest aufgefangen und gespeichert.


NYUNGWE FOREST IN RUANDA


Auf einer serpentinenreichen Teerstrasse starten wir unsere Fahrt in das “Land der Tausend Hügel”. Sofort bestätigt sich der Eindruck eines Landes, das man auch als die “Schweiz Afrikas” bezeichnen könnte. Aus der Vogelperspektive glitzern in tiefen Tälern Flussmäander, die sich durch grün leuchtende Bananenwälder schlängeln. Sogar schwarz-weiß gemusterte Milchkühe stehen auf saftig-grünen Wiesen und die bekannten Aluminium-Milchkannen aus der Alpenrepublik werden auf Fahrrädern transportiert. Man fragt sich als Besucher: befinden wir uns hier in Afrika oder in der Schweiz?





Nach einer rund zweistündigen Anfahrt erreichen Sie Uwinka, das Herz des Waldes und Ausgangspunkt einer spektakulären Baumkronenwanderung. In 60 Metern Höhe genießen Sie einen phantastischen Ausblick auf den “grünen Pelz” des Nyungwe Forest – vorausgesetzt Sie sind schwindelfrei! Mit einem guten Fernglas können Sie auf Augenhöhe beobachten, wie sich Schimpansen und Colobus Affen durch die Baumgipfel des Waldes schwingen.




Am Nachmittag steigen Sie auf dem Isumo Trail zu einem imposanten 35 – Meter hohen Wasserfall hinab. Mit etwas Glück begegnen Sie Angola Mantelaffe, Vollbartmeerkatze, Diademmeerkatze, Sibermeerkatze, Velvet-Meerkatze, Anubis Pavian. Auch Vogelliebhaber werden auf Ihre Rechnung kommen. Von 275 Vogelarten sind 26 sogar endemisch wie Ruwenzori Turako, Kivubuschsänger und Grauwangen-Hornvogel.
Ü Gisakura Guesthouse


13. Tag, Samstag – Kibuyé (120 Km, 3 Std. Fahrzeit)
Nyungwe's Feigenbäume tragen im Juni, Juli und August Früchte, dies ist die beste Jahreszeit für eine Schimpansenpirsch. Schimpansen sind sehr aktiv und schnell. Um die Wahrscheinlichkeit ihrer Sichtung zu erhöhen haben Ranger schon am Vortag den aktuellen Standpunkt einer habituierten Schimpansenfamilie ausgemacht. Es leben rund 400 Schimpansen im Park. Dauer und Richtung der Pirsch sind völlig offen. Sie folgen Ihrem Ranger, der Ihnen mit der Machete den Weg durch den Regenwald freischlägt. Lange Hosen, Schuhe mit Gamaschen zum Schutz gegen Ameisen und Schlangen, Handschuhe zum Greifen von dornigen Ästen sollten zur Standardausrüstung gehören. Trotz aller Mühe und Anstrengung kann die Sichtung der Schimpansen nicht garantiert werden, die Pirsch “querwaldein” ist aber ein Naturerlebnis für sich und sollte als ein Privileg begriffen werden, das nicht jedem Menschen auf unserer “zivilisierten” Erde gewährt ist. Es erwartet Sie spannende Natur pur!


Nach dem Mittagessen Weiterfahrt nach Kibuyé auf einer sehr kurvenreichen Straße entlang dem Kivu See (115 km). Am Nachmittag können Sie Ihre herrlich gelegene Unterkunft direkt am Seeufer genießen und von den Wandertagen im Nyungwe Regenwald entspannen. Haben Sie Ihre Badehose nicht vergessen? Das glasklare Wasser des Kivu See ist garantiert frei von Bilharziose und eignet sich wunderbar zum Schwimmen.
U Rwiza Village




Lake Kivu Uferwanderung mit Bootbegleitung

14. Tag, Sonntag – Musanze (90 Km Teerstrasse, 1,5 Std. Fahrzeit)
Mit einem Hausboot geht es heute über den Kivu See zu unserem Ausgangspunkt einer 2-3 stündigen Wanderung entlang der Uferzone des Sees. Sie treffen auf lokale Fischer, die nach ihrer nächtlichen Ausfahrt Barsche, Welse und Karpfenfische in ihren Netzen gefangen halten. Auf den Feldern wächst Ananas, Bananen, Süßkartoffel, Kassava, Kaffe, Tee. Die Landschaft ist atemberaubend. Während Sie am Ostufer des Kivusees durch eine liebliche, fruchtbare Ackerbaulandschaft fahren, erhebt sich im Westen, auf der Kongoseite des Sees (Seebreite 45 Km), ein über 3000 Meter hohes Gebirge wie eine graue Mauer, die den Blick in den „geheimnisvollen Kongo“ verwehrt.


Aussicht vom Boot auf Nyiragongo Vulkan

Nach dem Mittagessen in einem kleinen Restaurant am See setzen Sie die Bootfahrt bis Gisenyi fort, wo Ihr Fahrzeug auf Sie wartet. Auf einer guten Teerstrasse fahren Sie entlang der Virunga Mountains, einer Vulkankette mit insgesamt 8 Spitzen, aufgereiht wie an einer Perlenkette. In den Trockenmonaten Juni bis August bekommt der höchste von ihnen, Mount Karisimbi (4507m), sogar ein weißes Schneehäubchen und lässt sich deshalb gut mit dem berühmten „Killi“ in Tansania vergleichen.
U Hotel La Palme


15. Tag, Montag – Gorilla Tracking und Kigali/ Rückflug (100 Km, 2 Std. Fahrzeit)
Sie sind am Ziel Ihrer Überlandreise angekommen. Das absolute Highlight der Reise steht Ihnen bevor. Machen Sie sich auf eine intensive Begegnung mit unseren tierischen Vorfahren mitten im tropischen Regenwald gefasst! Der bekannteste Track in Ruanda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Volcanoe Nationalparks. Sicherlich denken Sie an Dian Fossey, die an dieser Stelle den Schutz der Berggorillas mit ihrem Leben (1985) bezahlt hat. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, Lunchpaket, langen Hosen und einem stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis sechsstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen. Alle Anstrengungen sind vergessen, wenn Sie dem Silberrücken mit seinen Frauen und Babys im Dickicht begegnen. Keine Sorge! Die Berggorillas sind an ihre nackthäutigen Verwandten mit klickenden Kisten vor den Gesichtern gewöhnt (98,4% Kern-DNA – Artenverwandtschaft). Länger als 1 Stunde werden Sie in der Familie nicht aufgenommen, Intimsphäre muss sein! Es geht meist auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Trekking-Ausgangspunkt.

Rückfahrt nach Kigali (100 Km), Transfer zum Flughafen und SN/ KLM Rückflug.







WEITERE INFOS