Menu


GORILLAS UND VULKANE

7 TAGE DURCH DIE HEIMAT DER BERGGORILLAS IN RUANDA




WANDERN, GENIESSEN, ENTDECKEN – auf der Spur von Diane Fossey

Ruanda, eines der kleinsten Länder Afrikas, gilt heute, 20 Jahre nach dem Völkermord zwischen Hutsis und Tutsis, als eines der stabilsten und dynamischsten Länder des Kontinents. Schulpflicht, Wirtschaftswachstum 2014 von 8 Prozent, ein Dienstleistungssektor stärker als die Landwirtschaft und eine korruptionsfreie Verwaltung ziehen ausländische Investoren an und verschaffen Ruanda den Ruf eines „afrikanischen Tigerstaates“.

Touristisch ist Ruanda vor allem bekannt durch den Film „Gorillas in the Mist“ (1988), einer Biographie über Dian Fossey, die nach Afrika kam, um die letzten Berggorillas zu studieren und vor der Ausrottung zu schützen. Die ruandische Regierung hat das große Wirtschaftspotential durch den Tourismus verstanden und mittlerweile eine vorbildliche touristische Infrastruktur geschaffen.

Beispiele: Durch den wilden Nyungwe Forest wurden 13 Wanderwege angelegt, die es dem Besucher erlauben, sicher und entspannt einen Millionen Jahre (!) alten Regenwald zu begehen. Die Population der Berggorillas am Fuß der Virunga Vulkane hat sich in den letzten 5 Jahren um 4% erhöht, eine erfreuliche Tendenz, wenn man bedenkt, dass ein Gorillaweibchen nur alle 4-5 Jahre ein einziges Baby bekommt!






REISE - CHARAKTERISTIK

  • Naturreise für Geniesser und Wanderfreunde
  • 7 Tage ab/ bis Kigali
  • Schwerpunkt Schimpansen, Gorillas und Goldmeerkatzen in ihrer natürlichen Umgebung
  • Übernachtung in Hotels und Lodges der gehobenen Mittelklasse
  • Transport in klimatisiertem 4×4 Safari-Van
  • Durchführungsgarantie ab 2 Teilnehmern
  • Reiseleitung mit lokalem, englischsprachigen Guide (Option: deutschsprachige Reiseleitung)

HIGHLIGHTS

  • Nyungwe Forest Nationalpark: Baumkronenwanderung und Schimpansentracking
  • Kivu See: Übernachtung auf einem komfortablen Hausboot und Uferwanderung
  • Volcanoe Nationalpark Optionen: Gorilla Tracking, Pirsch der Goldenen Meerkatze, Bisoke Vulkanbesteigung
  • Gahinga Nationalpark: Gorilla Tracking am Fuß des Muhabura Vulkans



Tagesetappen 1-7




Tagesbeschreibung

1.Tag, Sonntag – Ankunft Kigali

Hotel – Transfer (4 km/ 10 Minuten)
Ü: Hotel Chez Lando

2. Tag, Montag – Nyungwe Forest
Jedem Afrikakenner macht die Hauptstadt Kigali (ca. 1 Million Einwohner) einen erstaunlich aufgeräumten und disziplinierten Eindruck. Sie erwarten staubige Strassen, hupende Fahrzeuge und Bretterbuden in den Geschäftsstraßen? Weit gefehlt! Wussten Sie, dass Kigali als einzige afrikanische Stadt keine Plastiktüten und helmlose Motorradfahrer kennt? Sie werden staunen!
Auf einer serpentinenreichen Teerstrasse starten wir unsere Fahrt in das “Land der Tausend Hügel”. Schon nach den ersten KIlometern bestätigt sich der Eindruck eines Landes, das man auch als die “Schweiz Afrikas” bezeichnen könnte. Aus der Vogelperspektive glitzern in tiefen Tälern Flussmäander, die sich durch grün leuchtende Bananenwälder schlängeln. Sogar schwarz-weiß gemusterte Milchkühe stehen auf saftig-grünen Wiesen und die bekannten Aluminium-Milchkannen aus der Alpenrepublik werden auf Fahrrädern transportiert. Man fragt sich als Besucher: befinden wir uns hier in Afrika oder in der Schweiz?
Am Nachmittag erreichen Sie das Uwinka Besucherzentrum, den Ausgangspunkt aller Wanderungen im Nyungwe Forest (220 km/ 5 Std. Fahrzeit). Nach einem kleinen Imbiss starten Sie zu einer spektakulären Baumkronenwanderung. In 60 Metern Höhe genießen Sie einen phantastischen Ausblick auf den “grünen Pelz” des Nyungwe Forest – vorausgesetzt Sie sind schwindelfrei! Mit einem guten Fernglas können Sie auf Augenhöhe beobachten, wie sich Schimpansen und Colobus Affen durch die Baumgipfel des Waldes schwingen.
Weiterfahrt nach Gisakoura (20 km, 30 Minuten), wo Ihr Hotel auf Sie wartet.
Ü: TOP VIEW HILL HOTEL




Höhenprofil Baumkronenwanderung - pdf - 68 kBytedownload


  • Aktiv – Info Box Baumkronenwanderung (Canopy Walk)
    Abstieg zum Canopy: 1,5 km, +72 Hm/ -152Hm
    Rückkehr zum Ausgangspunkt: 1,7 km, +179 Hm/ -16 Hm
    Gesamtdistanz 3,2 km. Dauer ca. 2,5 Stunden. Der Wanderweg ist gut befestigt, verlangt aber knöchelhohes Schuhwerk mit griffiger Sohle. Für die Begehung der Hängebrücke ist ein Mindestmaß an Schwindelfreiheit erforderlich.



NYUNGWE FOREST - Das Wasserschloss Ostafrikas

Der Regenwald ist ein Gebiet der natürlichen Superlative: Botaniker behaupten, der Primärwald habe sich seit der letzen Eiszeit vor 2,7 Millionen Jahren (Quartär) behaupten können, weil Höhenlage (Mt. Bigugu 2.950 m), Unzugänglichkeit und Niederschläge von über 2000 mm im Jahr den Wald vor Buschfeuer und Rodung schützten.
Doch der globale Raubbau an der Natur geht auch nicht am Nyungwe Forest vorbei. Der letzte Büffel würde 1974 von Jägern erlegt, der letzte Elefant starb 1999 durch Wilderer. Seit 2005 schützt die Ruandische Regierung den Nyungwe Forest als Nationalpark und gewährt 13 Primatenarten, 85 Säugetierarten, 275 Vogelarten, 1028 Pflanzenarten, 32 Amphibien – und 38 Reptilienarten Schutz vor der Ausrottung. Doch auch für die regionale Bevölkerung ist der Schutz des Nyungwe Forest als Ostafrikanisches Wasserschloß von großer Bedeutung. Zwei Drittel der jährlichen Niederschlagmenge von 2000 mm werden vom Nyungwe Forest aufgefangen und gespeichert.
Ausgehend vom Uwinka Visiter Center führen dreizehn gut ausgewiesene Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden durch den Primärwald. Die zwischen 1,7 Km (Igishigishi Pfad – leicht) und 10,5 Km langen Trails (Uwinka Pfad – schwer) führen streckenweise steil bergauf und ab, denn wir befinden uns auf der Wasserscheide zwischen Kongobecken im Westen und den Zuflüssen des Nils im Osten (Kongo-Nile-Wasserscheide)!






3. Tag, Dienstag – Kivu See
Nyungwe's Feigenbäume tragen im Juni, Juli und August Früchte, dies ist die beste Jahreszeit für eine Schimpansenpirsch. Schimpansen sind sehr aktiv und schnell. Um die Wahrscheinlichkeit ihrer Sichtung zu erhöhen haben Ranger schon am Vortag den aktuellen Standpunkt einer habituierten Schimpansenfamilie ausgemacht. Es leben rund 400 Schimpansen im Park. Dauer und Richtung der Pirsch sind völlig offen. Sie folgen Ihrem Ranger, der Ihnen mit der Machete den Weg durch den Regenwald freischlägt. Lange Hosen, Schuhe mit Gamaschen zum Schutz gegen Ameisen und Schlangen, Handschuhe zum Greifen von dornigen Ästen sollten zur Standardausrüstung gehören. Trotz aller Mühe und Anstrengung kann die Sichtung der Schimpansen nicht garantiert werden, die Pirsch “querwaldein” ist aber ein Naturerlebnis für sich und sollte als ein Privileg begriffen werden, das nicht jedem Menschen auf unserer “zivilisierten” Erde gewährt ist. Es erwartet Sie spannende Natur pur!
Am Nachmittag Weiterfahrt nach Kibuyé (100 km/ 2 Std Fahrzeit). Dort erwartet Sie ein Hausboot am Kivu See und Sie legen ab. Das Hausboot ist ein Katamaran (2014), angetrieben von zwei geräuscharmen Aussenbordern, konzipiert mit 3 Schlafkabinen (1DZ, 2Twin), einem konvertierbarem Salon (siehe Grundriss) inkl. einer Gemeinschaftsdusche/ Toilette und einer kleinen Küche mit Koch. Das geräumige Sonnendeck, ausgestattet mit Liegestühlen und Hängematte eignet sich vornehmlich als Terrasse mit 360° – Panoramablick über den See bis hinüber in den Kongo. Das abendliche “Panorama – Dinner” auf dem Sonnendeck stellt natürlich einen ganz besonderen Höhepunkt auf der “Iliza” dar.

Ü Hausboot Übernachtung auf dem Kivu See.





4. Tag, Mittwoch – Musanze

Nach dem Frühstück auf der Schiffsterrasse können jederzeit den Kapitän bitten, die Schifffahrt zu unterbrechen, eine Kaffeewaschanlage zu besichtigen oder Ananas in einer Pflanzung einzukaufen. Sie können auch 1 Stunde auf dem Kongo-Nile Trail wandern. Auf einem Single-Trail führt Sie ein einheimischer Begleiter durch kleine bäuerliche Weiher, Maniokfelder und Bananenhaine. Auf den Feldern wächst Ananas, Bananen, Süßkartoffel, Kassava, Kaffe, Tee. Sie treffen auf lokale Fischer, die nach ihrer nächtlichen Ausfahrt Barsche, Welse und Karpfenfische in ihren Netzen gefangen halten. Das Hausboot begleitet Sie in ein paar Kilometern Entfernung und wird Sie nach Ihrem Landausflug wieder “einsammeln”, um die Fahrt auf dem See fortsetzen.
Am Nachmittag kommen Sie in Gisenyi an, wo Ihr Fahrzeug auf Sie wartet. Auf einer guten Teerstrasse fahren Sie entlang der Virunga Mountains, einer Vulkankette mit insgesamt 8 Spitzen, aufgereiht wie an einer Perlenkette nach Musanze (70 km, 2 Std Fahrzeit). In den Trockenmonaten Juni bis August bekommt der höchste von ihnen, Mount Karisimbi (4507m), sogar ein weißes Schneehäubchen und lässt sich deshalb gut mit dem berühmten „Killi“ in Tansania vergleichen.

Ü Mountain Gorilla View Lodge.






5. Tag, Donnerstag – Kisoro
Ruhengeri liegt malerisch am Fuße der Virunga – Vulkankette Gahinga (3.474m), Sabinyo (3.645 m) und Muhabura (4.127 m).

Heute bieten sich 3 Optionen an:

  • Gorilla Tracking im Volcano Nationalpark
    Der bekannteste Track in Ruanda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Volcanoe Nationalparks. Hier hat Dian Fossey ihre Studien geschrieben und wurde für ihren resoluten Schutz ihrer geliebten “sanften Riesen” im Dezember 1985 ermordet. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – das ist der touristische Höhepunkt Ihrer Reise.
 Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft über die Briefing – Stelle direkt in den Wald oder man fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, Lunchpaket, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis sechsstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen.


  • Goldmeerkatzen Pirsch
    Goldmeerkatzen sind wie Berggorillas im Länderdreieck Uganda-Ruanda-Kongo endemisch. Sie sind eine Sub-Spezies der Diademmeerkatze und stehen auf der Liste bedrohter Arten. Bambuswälder in einer Höhe von über 1500 Metern sind ihr Lebensraum. Das gold-gelbe Fell und blaue Gesicht machen die Goldmeerkatze zu einem sehr begehrten Motiv für Fotofreunde.
  • Bisoke Vulkan Besteigung
    Die Besteigung des Bisoke Vulkans bis zum Kratersee ist ein wunderbares aber auch ein anstrengendes Abenteuer, das auch unerfahrene aber körperlich fitte Wanderer an einem Tag unternehmen können. Die gesamte Wanderung hin und zurück dauert ungefähr 6 Stunden, wobei 4 Stunden für den Aufstieg und 2 Stunden für den Abstieg benötigt werden. Bisoke” ist ein Swahili-Begriff und bedeutet “mit Wasser getränkt”. Ein Kratersee befindet sich auf dem Vulkangipfel, 100 Meter tief und mit etwa 200 Meter Durchmesser.

Alle drei Optionen schließen sich gegenseitig aus, das heißt: Sie können nur 1 Option wählen. Gorilla Tracking (1500 USD)? Sehr kostspielig, aber eine tierische Lebenserfahrung. Goldmeerkatzen? Preislich recht günstig (100 USD) und ohne Anstrengung für jedermann machbar. Bisoke Besteigung (90 USD)? Abenteuerlich und anstrengend.

Für jeden Anspruch wird im Volcano Nationalpark etwas geboten!

Am Nachmittag get es weiter über die Grenze nach Uganda (40 km/ 1 Std Fahrzeit).

Ü Travelers Rest House.


Virunga Vulkankette




6. Tag, Freitag – Lake Bunyonyi
Mt Sabinyo (3660m), Mt Muhavura (4127 m) und Mt Ganhinga (3474 m) bilden eine Vulkankette, die zugleich auch das Länderdreieck Ruanda-Kongo-Uganda markiert. Am Fuße des Gahinga Vulkans unternehmen Sie heute ein Gorilla Tracking.
Am Nachmittag Weiterfahrt zum Lake Bunyonyi (80 km, 2 Std Fahrzeit). Die ruhige Lage am See ist ein wunderbarer Ort, um den Körper von den Anstrengungen der Pirschgänge zu erholen und die intensiven Erlebnisse der vergangenen Tage verarbeiten zu können.

Ü: Bird's Nest.


Junger Gorilla




7. Tag Samstag – Kigali/ Rückflug

Überlandfahrt zurück nach Ruanda (130 km 3 Std. Fahrzeit) und Airport Transfer.




VERLÄNGERUNGSPROGRAMME AB KIGALI




Weitere Infos: