Menu


GORILLA TREKKING im Bwindi Forest Uganda

Auf unserem Gorilla Trekking begegnest Du einem 200-kg schweren Artgenossen Auge-in-Auge im Bwindi Forest in Uganda. Ein lokaler Ranger führt Dich durch den “impenetrable” Forest. Keine Sorge, unsere Artenverwandten sind an den täglichen Besuch von menschlichen Besuchern gewöhnt und deshalb ist diese sichere Begegnung von Tier und Mensch ohne Zaun und Schutzmauer so einzigartig.







GORILLA TREKKING im Bwindi Forest schützt unsere Artgenossen vor dem Aussterben

In einer Höhe zwischen 1150 m und 2600 m ü.M. ernährt der tropische Berg – Regenwald des Bwindi Forest die vegetarischen Menschenaffen mit einer Fülle von Blättern und Früchten. Durch die zunehmenden Bedeutung des Tourismus in Uganda und Ruanda und dem einhergehenden Schutz vor Wilderei hat die Population der Berggorillas seit 2010 von 720 auf über 1000 Tiere wieder zugenommen. Aus diesem Grund werden die Berggorillas in Uganda und Ruanda auf der Roten Liste der International Union of Conservation of Nature nicht mehr als “vom Aussterben bedroht”, sondern “nur” noch als “stark gefährdet” eingestuft. Mit dem Kauf eines Gorilla Permits für ein Gorilla Trekking im Bwindi Forest trägst Du zum Überleben der Gorillas bei!


TREKKING IN DEN RWENZORIS

Ein zweites Naturparadies erschließt sich dem Wanderer in Uganda in den Ruwenzori Bergen. Dieses über 5000 Meter hohe Gebirge entlang der Grenze zum Kongo setzt sich zusammen aus der immergrünen Waldzone, Bambuszone, Heidezone, Alpinzone und Nivalzone. Jede Vegetationszone bringt eine eigene Biosphäre mit endemischen Pflanzen hervor. Am eindruckvollsten erscheinen Lobelien in der Heidezone, die in Europa als 20 cm große Zierpflanzen ein unscheinbares Dasein fristen und in den Ruwenzoris als 8 Meter hohe Bäume in den Himmel wachsen! Moosbedeckte Bäume lassen die Wälder wir eine Märchenlandschaft erscheinen.

Solche Refugien wilder Natur lassen sich nur zu Fuß, auf einer Wander Reise erleben.


RUWENZORI - mit Riesenkreuzkraut




TREKKING UND WANDERN IN UGANDA - Highlights

  • 2-Stunden Nashorn – Pirsch im Ziwa Reservat.
  • 1-Tag Tier Safari im Murchison Nationalpark: Elefant, Büffel, Löwe, Serval, Schakal, Leopard, Rotschild-Giraffe, Nil – Krokodil, Flusspferd, Mangusten, Warzenschwein, Phyton, Diademmeerkatze, Pavian
  • 1-Tag Tier Safari im Queen Elizabeth Nationalpark: Löwe, Elefant, Büffel, Hyäne, Flusspferd, Buschbock.
  • 1/2-Tag Tier Safari und Pirschgang im Lake Mburo Nationalpark: Zebra, Giraffe, Elenantilope, Wasserbock, Flusspferd, Impala, Topi.
  • 3-Tage-Trekking in den Ruwenzori Bergen (Nationalpark).
  • 3-Tage Trekking im Bwindi Forest Nationalpark einschließlich Gorilla Tracking.
  • 2-Stunden Schimpansenpirsch in der Kyambura Schlucht.





TREKKING UND WANDERN IN UGANDA - Tagesetappen 1-13






TREKKING UND WANDERN IN UGANDA - Tagesbeschreibung



1. Tag, Samstag – Ankunft in Entebbe

Airport Transfer
Komfortübernachtung Papyrus Guesthouse
Standardübernachtung Sunset Entebbe



2. Tag, Sonntag – Murchison Nationalpark (350 Km, 6-7 Std. Fahrzeit)
Um den Berufsverkehr in Uganda's Hauptstadt Kampala zu vermeiden fahren wir früh von Entebbe los und erreichen schon gegen Mittag das Ziwa Wildreservat. Im Schutzgebiet leben 21 weiße Nashörner, auch Breitmaulnashorn genannt. Geführt von einem bewaffneten Ranger stehen Sie plötzlich Tieren von 1,80 m Schulterhöhe und einem Gewicht von bis zu 2,5 Tonnen gegenüber! Der Ranger weiß genau, wie die Tiere ohne Gefahr zu pirschen sind – gegen den Wind! Da der Sehsinn des Nashorns nur sehr schlecht ausgeprägt ist, Geruchsinn und Gehör aber eine Witterung schon ab 700 Metern erlauben, ist die Richtung der Pirsch extrem wichtig.
Nach dem ersten Pirsch-Abenteuer geht es am Nachmittag weiter über Masindi zum Murchison Nationalpark (140 Km, 2,5 Std. Fahrzeit), wo für Sie ein Zelt/ Zimmer reserviert ist.

Komfort Übernachtung: Murchison River Lodge
Standard Übernachtung Kabalega Resort Masindi


Nashorn Pirsch im Zita Reservat




3. Tag, Montag – Safari im Murchison Nationalpark – Masindi
Frühmorgendliches Übersetzen mit der Fähre über den Nil. Sie folgen dem Queens Trail bis zum Victoria Delta, wo der Nil in den Albertsee mündet und sein Überschwemmungsgebiet ideale Weidegründe für Büffel und Elefanten bietet. Über den Victoria Track geht es weiter in die trockene Hochebene, die die das Lebensgebiet für Rotschild Giraffe, Buschbock, Warzenschwein, Wasserbock, Uganda Kob und Hyäne ist. Löwen und Leoparden ziehen schattige Plätze unter den zahlreichen Schirmakazien vor. Am Nachmittag Boot-Safari auf dem Nil bis zu den 7 Meter breiten Wasserfällen, durch die sich der längste Fluss der Welt in eine Tiefe von 45 Metern stürzt. Die weltgrößten Nil-Krokodile, Flusspferde und Wasserschlangen sind hier zu Hause. Auf einem kleinen Pfad entlang den Wasserfällen besteigen Sie die “The Top of the Falls”, bevor es zurück nach Masindi (90 Km, 2 Std Fahrzeit) geht.

Komfort Übernachtung: Murchison River Lodge
Standard Übernachtung Kabalega Resort Masindi


Vollgefressene, erschöpfte Löwen nach der nächtlichen Jagd




4. Tag, Dienstag – Kasese
Überlandfahrt aus der Ebene des Albertbeckens bis an den Fuß des Ostafrikanischen Riftgebirges nach Kasese. (350 Km, 7 Std. Fahrzeit). Die kleine Provinzstadt am Fuße des “Mondgebirges” mit rund 20.000 Einwohnern gilt als Umschlagplatz für Tee und Kaffee und als touristischer Ausgangspunkt in den Ruwenzori Nationalpark.

Standard Übernachtung Rwenzori International Hotel




TREKKING UND WANDERN IN UGANDA - Rwenzori Trekking

Ruwenzori bedeutet in der heimischen Landessprache “Regenmacher”. Niederschläge von 3 Metern pro Jahr schaffen eine märchenhafte Welt der botanischen Superlative. Zum Beispiel Lobelien und Heidekraut. In Mitteleuropa nur krautige Zierpflanze, wächst die Lobelie in den Ruwenzoris zu einem verholzten Schopfbaum bis zu 8 Metern Höhe heran, auch Riesen-Senecie genannt. Die immergrüne Besenheide (Calluna vulgäres) – in den Europäischen Alpen nicht höher als 15 cm – gedeiht zu einem Strauch von 7 Metern Höhe! Wasser gilt in den Ruwenzori nicht nur als Lebenselixier, der Regenmacher ist auch ein außerordentlicher Wachstumsbeschleuniger!

Doch alles hat seinen Preis! Wer dieses Wunderland der Natur erleben möchte, der muss physische Fitness, Trittfestigkeit und eine gute Ausrüstung mitbringen. 1200 Meter Anstieg innerhalb von 6-7 Stunden müssen bewältigt werden – auf stellenweise glitschigen, morastigen Abschnitten.


Bartflechten im Ruwenzori




ENOCK Wasserfall

5. Tag, Mittwoch – Ruwenzori Sine Hütte
Nach rund 30 Minuten Anfahrt (20 Km) nach Kyanjuki (1450m) erreichen Sie das Basislager Ihrer Wanderung, in dem sich Ihnen Ihre Guides und Träger vorstellen und Ihr Gepäck übernehmen. Entlang dem Nyamwamba Fluss geht es 2,2 Km zum UWA (Uganda Wildlife Authority) Rangerposten (1.727 m), dem Eingangstor des Rwenzori Nationalparks. Ihr Guide bezahlt Ihre Parkeintrittsgebühren und Sie bekommen die Grundregeln zum Verhalten im Park vorgetragen.

Der Weg zu Ihrer ersten Berghütte führt auf einem Talboden auf den ersten 6 Km stetig bergauf. Sie befinden sich in der tropischen Berg – Regenwaldzone mit einem lückenlosen Kronendach. Steineiben erreichen 30 Meter Höhe, Baumfarne und Kletterpflanzen bestimmen das Bild. Endemische Vögel wie Kammschnabelturako und Ruwenzorischnäpper aber auch Angola Stummelaffen und Diademmeerkatze können beobachtet werden. Nach einem Aufstieg von 1.146 Metern erreichen Sie schließlich die Sine-Hütte. Nur 150 Meter von den Hütten entfernt ergießt sich der Enock-Wasserfall in ein kleines Becken und bietet Gelegenheit zur Erfrischung und Reinigung.

  • Wanderung: 10,6 Km, 5-6 Stunden, Anstieg: 1146 Hm
  • Sine Hütte auf 2596 m ü. M. (B/L/D)

Aufstieg zur Sine Hütte




6. Tag, Donnerstag – Ruwenzori Samalira Camp
Nach einem guten Frühstück beginnt die Wanderung um 8:30. Sie betreten die Bambus-Mimulopsis Vegetationszone mit einem stufenartigen, steilen Aufstieg. Bei Schlamm und Rutschgefahr kommen Sie nur langsam vorwärts. Nach 551 Höhenmetern erreichen Sie das Kalalama Camp (3.177 m) und nehmen eine Tasse Kaffee oder Tee zu sich. Der Weg schlängelt sich weiter über mehrere Hügel entlang eines Bergkamms und sie überqueren mehrere Bäche und machen Halt an moosbedeckten Wasserfällen. Riesen-Lobelien, Kreuzkrautgewächse und Moose verwandeln die die karge Bergwelt in eine Märchenlandschaft. Es eröffnet sich Ihnen ein phantastischer Blick bis in die Ebene nach Kasese und zum Lake George im Queen Elizabeth Nationalpark.

  • Wanderung: 5 Km, 4-5 Stunden, Anstieg 573 Hm
  • Samalira Camp auf 3170 m ü.M. (B/L/D)





7. Tag, Freitag – Ruwenzori Basislager – Queen Elizabeth Nationalpark
Kurz nach dem Camp stürzt der Weg gleich recht steil bergab und erreicht schnell die Bambus Zone und die Region des Berg-Regenwaldes. Sie vernehmen wieder das so typische Rufen der Vögel und Schreien der Primaten, die in dieser Vegetationszone beheimatet sind. Unterhalb des Omusita – Ruheplatzes haben Sie die Wahl, entweder direkt zum Basislager zurück zu kehren oder noch einen kleinen Umeg über den Nyamwamba Fluss mit seinen herrlichen Uferwäldern zu gehen. Sie kehren schließlich zurück ins Basislager in Kyanjuki (1450m).
Transfer zum Kazinga Kanal und Unterkunft in einer Zelt-Lodge mit einem romantischen Abendessen am Lagerfeuer.

  • Wanderung: 8 Km, 6-7 Stunden, Abstieg 1720 Hm

Komfort Übernachtung Bush Lodge Bandas
Standrad Übernachtung Bush Lodge Lazy Camping


Pause am Nyamwamba Fluss




8. Tag, Samstag – Queen Elizabeth Nationalpark
Heute erstmal lange ausschlafen, gut Frühstücken, Kleider trocknen und eventuell vor Ort auch waschen lassen. Am Nachmittag Teilnahme an der klassischen Kazinga – Boot – Safari zwischen Lake George und Lake Edward. Die Tiere Afrikas (Elefant, Krokodil, Büffel, Flusspferd, Büffel und Hyäne) stellen sich vor wie auf einem Laufsteg entlang dem Kanal-Ufer.

Übernachtung wie am Vortag.


Tierbeobachtung wie auf einem Laufsteg




9. Tag, Sonntag – Ishasha Löwen Safari – Buhoma
Sie nutzen die frühen Morgenstunden für eine Wanderung in der Kyambura Schlucht. Inmitten der ariden Savannenlandschaft des Parks hat sich hier ein sub-tropisches Biotop erhalten, in dem 25 Schimpansen beheimatet sind. Aber auch Flusspferde und Waldelefanten verstecken sich im grünen Dickicht. Zu Ihrem Schutz führt Sie ein bewaffneter Park-Ranger auf den Single-Trails.
Sie erreichen gegen Mittag den Ishahsa Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks (85 Km, 3 Std. Fahrzeit). Im Ishasha – River, der Grenze zum Kongo, kühlen sich Hunderte von Flusspferde in den Fluten. Doch die Hauptattraktion in dieser Region sind sicherlich die baumkletternden Löwen, die auf den Ästen alter Feigenbäume mit einem weiten Blick in die afrikanische Savanne ihr Königreich kontrollieren. Am Spätnachmittag Fahrt auf 2000 Meter Höhe zum Bwindi Forest (70 Km, 2 Std. Fahrzeit).

Komfortübernachtung Silverback Lodge
Standard Übernachtung Buhoma Community Rest Camp Safari tents


Baumkletternder Löwen in Ishasha






TREKKING UND WANDERN IN UGANDA - Wandern im "Impenetrable Forest"

Impenetrable heisst soviel wie undurchdringlich. Sie werden erfahren, was es heißt einen “undurchdringlichen” Regenwald zu begehen und Sie können mit etwas Glück schon mal den “sanften Riesen” Guten Tag sagen, denn Sie bewegen sich hier in der Heimat der letzten Berggorillas auf unserem Planeten. Die physischen Anforderungen sind von jedem gesunden Teilnehmer gut machbar. Der vorausgehende Ranger wird Ihnen nicht nur den Weg durch einen Wald mit 163 Baumarten und 104 Farmspezies zeigen, sondern auch etwas von den 348 Vogelarten, 220 Schmetterlingsfamilien, Chamäleons, Geckos und Fröschen erzählen. Die Geräuschkulisse von schreienden Stummelaffen und Schimpansen, vom dumpfen Ton der Hornvögel und zarten Ruf des farbenbunten Turakos reißt nicht ab – Sie genießen ein Naturparadies!




10. Tag, Montag Buhoma – Nkuringo
Eine Wanderung durch den „Bwindi Impenetrable Forest“ ist etwas ganz besonderes. Nicht viele Menschen auf unserem Globus können sich glücklich schätzen, dieses Naturparadies begehen zu dürfen! „Bwindi“ heisst Dunkelheit, „Impenetrable“ undurchdringlich. Sie werden bald feststellen, dass dieser dichte, unberührte Dschungel seinen Namen wahrlich verdient hat und aus gutem Grund seit 1994 von der UNESCO als Weltnaturerbe eingestuft wird. Es könnte durchaus passieren, dass Sie zufällig einer Gorilla Familie begegnen, denn Sie bewegen sich hier in der Heimat der Berggorillas. Auch Waldelefanten, Pinselohrschweine, mehrere Duckerarten, Streifenschakel und Zibetkatzen sind hier heimisch. Hinzu kommen neun weitere Primatenarten wie Schimpansen, Paviane, Meerkatzen, nachtaktive Halbaffen, 350 Vogelarten, 14 Schlangenarten, und über 200 Baumarten, von denen zehn endemisch sind. Glücklicherweise können Fahrzeuge die Verbindung von Kisoro nach Norden nur auf einem grossen Umweg zurücklegen. So wird die Unberührtheit dieser Region und das Schutzgebiet der Gorillas dem Wanderer noch einige Zeit erhalten bleiben.

  • Wanderung 15 Km, 6 Stunden

Komfortübernachtung Nkuringo Bwindi Gorilla Lodge – Garden Cottage Rooms
Standardübernachtung Nkuringo Bwindi Gorilla Lodge – Virunga Terrace Rooms


Djungel Wanderung im Bwindi Forest




11. Tag, Dienstag Nkuringo – Rushaga
Ein einsamer Single Trail führt Sie entlang der Bwindi – Pufferzone nach Rushaga. Der Trail wurde speziell nur für Uganda Trails Kunden gescoutet – hier kommen sonst keine anderen Touristen durch. Der Reiz des Trails liegt in seinem Panorama: im Osten stülpt sich der Primärwald des Bwindi Forest wie ein dichter Pelz über den Bergrücken, im Westen setzen sich Kaffeefelder, Maniok und Bohnengärten kontrastreich von der Heimat der Berggorillas ab. Es könnte passieren, dass Sie auf dem Weg einer Gorillafamilie begegnen, die ihren grünen Djungel verläßt, um die Felder der Bauern zu plündern.

  • Wanderung 15 Km, Abstieg 1035m , Ca. 7 Stunden Gehzeit

Komfortübernachtung Rushaga Gorilla Camp Luxury Tents
Standardübernachtung Rushaga Gorilla Camp Cabins


Der grüne Pelz des Bwindi Forest




12. Tag, Mittwoch – Gorilla Tracking
Der bekannteste Track in Uganda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi Hochlandes im Bwindi Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – dieses Erlebnis erwartet Sie nur einmal im Leben und ist einzigartig auf der Welt! Nach einem kurzen Briefing durch den Chief–Ranger werden Sie in Gruppen mit anderen „Trackern“ aufgeteilt. Gutes Schuhwerk mit griffiger Sohle, Regenjacke mit Kapuze und ein Tagesrucksack mit Wasserflasche und einem kleinen Imbiss ist angeraten. Der Trail beginnt auf einem gut erkennbaren Weg oder Pfad und verliert sich, je näher Sie den Gorillas kommen, im dichten Regenwald. Der vorausgehende Ranger wird Ihnen mit der Machete den Weg freischlagen. Sie sollten trittsicher über Stock und Stein gehen können und ausreichend physische Kondition mitbringen, um 600 Höhenmeter in drei Stunden hinter sich zu lassen. Die Sichtwahrscheinlichkeit liegt bei 100%, weil „Ihr“ Ranger mit seinen Kollegen, welche die Gorillas am Vortag besucht haben, in Funkkontakt steht. Informationen zu Wanderstrecke sind nicht möglich, da die Länge der Wanderstrecke und Dauer vom aktuellen Standort der Tiere abhängig ist.

Am Nachmittag fahren Sie weiter zum Bunyonyi See.




TREKKING UND WANDERN IN UGANDA - Gorilla Tracking

Eine Begegnung mit den „sanften Riesen“ und ein tiefer Blick in die Augen eines 230 kg schweren Silverbacks (die DNA-Kette entspricht zu 93% der menschlichen Erbkette) gilt auch für weitgereiste Globetrotter als ein unvergessliches Naturerlebnis. Im Gegensatz zum üblichen Gorilla Tracking werden Sie nicht mit dem Auto zu den Gorillas herangefahren, sondern Sie wandern langsam und leise durch den Bwindi Nationalpark, die natürliche Heimat der “sanften Riesen” – zu Ihren Gastgebern!
Noch leben 820 bedrohte Berggorillas im Dreiländereck Kongo, Ruanda und Uganda, 360 von ihnen allein im ugandischen Bwindi Impenetrable Nationalpark.







13. Tag, Donnerstag – Kigali
Am frühen Morgen bei aufsteigenden Nebel über dem Bunyonyi See besteigen Sie ein Dug-out-Kanu (Einbaum) und wenn Sie etwas Ausdauer beim Paddeln zeigen, erreichen Sie nach 2,5 Stunden Punish Island. Hier wurden vor nicht all zu langer Zeit schwangere, unverheiratete Mädchen ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Sie erfahren auch, welche Planzen sich gut zum Zähne putzen, für Kopfschmerzen und Durchfall eignen. Der von Bilharziose freie See ist der zweittiefste in Afrika (920 m) und wird nur zur Subsistenz – Fischerei genutzt. 29 Inseln und grüne Berge, die bis auf 2600 Meter ansteigen bieten vom Kanu ein spektakuläres Landschaftsbild.

Weiterfahrt über die Grenze nach Kigali in Ruanda und Transfer zum Flughafen.




Mehr Informationen zur TREKKING UND WANDERN IN UGANDA

WANDERN in UgandaI - Preise
Zielgebietinformationen Uganda
Reisezeit und Einreise
Reiseausrüstung und Gesundheit


VERGLEICHBARE REISE - FEUER & EIS TREKKING



ZURÜCK ZUR STARTSEITE